Druschba-Freundschaftsfahrt Russland 2017 – Kursk – Woronesch – Naltschik (27.07.-04.08.2017)

Автопробег дружбы Берлин-Москва 2017.
Курск – Воронеж – Росто́в-на-Дону́ – Ста́врополь – На́льчик . Подсолнух и Посещение детского дома.
Официальный сайт проекта (Offizielle Website): https://druschba.info/
Auf der Fahrt von Kursk nach Woronesch besuchten die Friedensfahrer der Krim- und Kaukasus Route den deutschen Soldatenfriedhof in Kursk-Besedino. Angekommen in Woronesch erfolgte ein Ausflug aufs Land, wo unter anderem in der Ortschaft Ramon ein Schloss aus dem 19. Jahrhundert besichtigt wurde.
Die Fahrt ging weiter nach Rostow am Don an unzähligen endlosen Sonnenblumenfeldern vorbei. Angekommen in Rostow fand neben einer Blumenniederlegung auch eine abendliche Bootsfahrt auf dem Don statt, um eine kleine Verschnaufpause von den langen Autofahrten zu erhalten. Am nächsten Tag besuchten die Friedensfahrer ein Heim für behinderte Kinder. Hier wurden Spielsachen und Geschenke überreicht.
Die Fahrt geht weiter Richtung Süden über Stawropol nach Naltschik. Hier wurden die Friedensfahrer mit traditioneller Musik, Tanz und Essen feierlich in Empfang genommen. Nun merkt man schon: der Kaukasus rückt näher. Es ändern sich die Sprache und auch die Trachten. Man merkt auch an den heißen Temperaturen, dass man doch sehr südlich unterwegs ist. Mit ein paar filmischen Impressionen und einem interessanten Interview beenden wir den heutigen filmischen Report.
Wir berichten für Euch von der Kaukasus Route, welche mit ihrer Länge von insgesamt 8000 Kilometern die längste Tour der Freundschaftsfahrt ist. Unterstützt uns auch finanziell, damit wir diese Arbeit auch in Zukunft fortführen können: http://eingeschenkt.tv/spenden/

Druschba-Freundschaftsfahrt Russland 2017 – Kursk – Woronesch – Naltschik (27.07.-04.08.2017) weiterlesen

Flattr this!

Doku am Sonntag: Das tödliche Erbe der NATO | Panorama (NDR)

Am 25. Februar 2014 spielen die Brüder Sher Mohamad und Abdel Hadi mit ihrem Cousin Mir Hamza auf einem Feld, das eine Stunde Fahrtzeit nördlich von Kabul, Afghanistan, liegt. Sie finden einen Blindgänger und spielen damit. Er detoniert, die beiden neun und 14 Jahre alten Brüder sterben bei der Explosion, ihr Cousin überlebt verletzt. Er wacht nachts oft auf und weint. Den Blindgänger hatten NATO-Truppen beim Training in Afghanistan zurückgelassen. Sie entschädigten die Eltern später: mit 2.500 Dollar pro Kind.
Es gibt Dutzende solcher Geschichten, viel zu viele für ein Land, dem der Westen den Frieden bringen wollte. Die ISAF-Truppen ziehen ab und hinterlassen ein tödliches Erbe: Blindgänger. Und nicht nur dort, wo sie gekämpft haben und Luftangriffe geflogen sind. Auch auf Trainingsgeländen, wo sie man sie leichter hätte aufräumen können.
Mindestens 30 Menschen starben auf solchen Trainingsgeländen, mehr als 80 wurden verletzt. Die Bundeswehr erklärt auf Anfrage, sie habe alle ihre Trainingsgelände ordnungsgemäß geräumt. Unsere Recherchen in Afghanistan lassen daran Zweifel zu.
Ronja von Wurmb-Seibel und Niklas Schenck haben neun Monate lang in Afghanistan recherchiert. Sie wollten wissen was bleibt, wenn NATO und Bundeswehr das Land verlassen.

Flattr this!

Druschba-Freundschaftsfahrt Russland 2017 – Was bezweckt die NATO an der Grenze Russlands?

►►► на русском языке: https://youtu.be/qu4jqKfDYaM
Wir zeigen Euch Filmaufnahmen aus Marienberg bei Chemnitz (Sachsen). Hier wurden im Juni die ersten von 450 Soldaten des Panzergrenadierbataillons 371 auf dem Marktplatz in Marienberg zu einem siebenmonatigen Einsatz nach Litauen verabschiedet.
Die Nato verstärkt ihre Präsenz in Osteuropa erstmals mit Beteiligung sächsischer Soldaten [1].
Es gab eine Vereinbarung, auf die man hoffte, sich verlassen zu können. Bedingung der Wiedervereinigung zwischen DDR und BRD war, zumindest mündlich, dass die NATO sich nicht Richtung Osten ausdehnen dürfe [2]. Dass diese Vereinbarungen missachtet wurden, zeigt sich am jetzigen Konflikt der westlichen Staaten gegenüber Russland. Nicht nur wirtschaftliche Sanktionen muss Russland über sich ergehen lassen, nein, auch militärische Verbände der NATO-Truppen stehen vor den Grenzen Russlands. Warum ist die Bundeswehr in Litauen? Oder in Georgien, einem Land, welches noch nicht mal NATO-Mitglied ist? Sind solche Einsätze der Bundeswehr legitim? Sind sie mit dem Grundgesetz vereinbar? Nein. Sie sind es nicht. Warum ist die Bundeswehr in Georgien? Was hat das mit ihrer Aufgabe zu tun, Verteidigungsarmee zu sein? Georgien ist NICHT in der NATO. Warum stationiert man dennoch genau dort Militär vor den Grenzen Russlands?? Denkt selber darüber nach. Wir senden Euch diesen Film, weil es das einzige ist, was wir Euch senden können. Nachdenken müsst ihr selbst, es wird allerhöchste Zeit. Es herrscht Kriegsgefahr.
[1] https://www.freiepresse.de/LOKALES/ERZGEBIRGE/MARIENBERG/Marienberger-Soldaten-zu-Einsatz-in-Litauen-verabschiedet-artikel9934180.php
[2] https://youtu.be/JXcWVTpQF3k

Druschba-Freundschaftsfahrt Russland 2017 – Was bezweckt die NATO an der Grenze Russlands? weiterlesen

Flattr this!

Druschba-Freundschaftsfahrt Russland 2017 – Brjansk – Orjol – Kursk (27.07.-30.07.2017)

Автопробег дружбы Берлин-Москва 2017.
Брянск – Орёл – Курск.  Посещение летнего лагеря.
Официальный сайт проекта (Offizielle Website): https://druschba.info/
Die Fahrt geht weiter von Brjansk nach Orjol. Hier besuchen die Friedensfahrer das Mahnmal Kriwzowskij, welches an die blutigen Gefechte sowjetischer und deutscher Truppen im Jahr 1943 erinnert. Besichtigt wurden ebenfalls die Arbeiten des Vereins „Strassen des Krieges“ (Военно-исторический поисковый клуб ДОРОГИ ВОЙНЫ), welcher Ausgrabungsarbeiten im Gebiet Orjol unternimmt, um Gebeine und Knochenreste ehemalig gefallener Soldaten zu bergen, zu identifizieren und anschließend beizusetzen. Ebenso möchte der Verein Angehörige dieser Soldaten ausfindig machen, um ihnen den Ort des Sterbens und die Beisetzungsstelle mitzuteilen.
Nach einem Stadtrundgang in Orjol ging die Fahrt weiter nach Kursk. Im Gebiet um Kursk fand im zweiten Weltkrieg die größte Panzerschlacht zwischen den Truppen der Wehrmacht und der Roten Armee statt. Auf dem Weg nach Kursk besuchten die Friedensfahrer die Gedenkstätte Teplowskije Wisoti (Монумент „Тепловские высоты“). Diese Gedenkstätte befindet sich geografisch zwischen Orjol und Kursk, es ist als eine Art Aussichtsplattform gestaltet, damit die Besucher das weite Gebiet einsehen können, um ein Gefühl zu bekommen, wie militärisch strategisch wichtig das Gebiet um Kursk damals gewesen sein muss. Im nahegelegenen Dorf Poniri wurden an einer Gedenkstätte der gefallenen Panzersoldaten Kränze niedergelegt.
Die Fahrt ging anschließend weiter nach Kursk.
In Kursk besuchten die Friedensfahrer ein Kinderferienlager. Es wurde getanzt und gemeinsam gesungen. Mit dieser heiteren Stimmung möchten wir unseren Film beenden.
Wir berichten für Euch von der Kaukasus Route, welche mit ihrer Länge von insgesamt 8000 Kilometern die längste Tour der Freundschaftsfahrt ist. Unterstützt uns auch finanziell, damit wir diese Arbeit auch in Zukunft fortführen können: http://eingeschenkt.tv/spenden/

Druschba-Freundschaftsfahrt Russland 2017 – Brjansk – Orjol – Kursk (27.07.-30.07.2017) weiterlesen

Flattr this!

Druschba-Freundschaftsfahrt Russland 2017 – Interview mit Owe Schattauer

Автопробег дружбы Берлин-Москва 2017.
Интервью с Ове Шаттауер.
Owe Schattauer ist einer der Mitorganisatoren der Freundschaftsfahrt 2017 nach Russland, welche vom 23. Juli bis 13. August 2017 statt findet. Bereits 2016 half er mit, eine Friedensfahrt von Berlin nach Moskau zu organisieren. Die diesjährige Fahrt führt über 7 verschiedene Routen durch Russland mit dem gemeinsamen Ziel Moskau. Dabei werden 45 Städte bereist. Owe Schattauer und das Team von eingeschenkt.tv begleiten dabei die längste Route dieser Tour, die mit ihrer Gesamtlänge von 8000 Kilometern bis nach Grosny in den Kaukasus führt.
Mit dieser Fahrt möchte man ein Zeichen der Freundschaft und des Friedens setzen, den Menschen in Russland begegnen, die Kultur und das Land kennen lernen und zeigen, dass ein aufeinander Zugehen jegliches derzeit in den deutschen Leitmedien gezeichnetes Bild des negativen Russlands, welches derzeit von westlichen Staaten wirtschaftlich sanktioniert wird, unbegründet und unangemessen ist.
Welche logistischen Herausforderungen sind bei solch einem Projekt zu meistern? Wo treten Probleme auf? Wie ist der Stand der Fahrt? Wie geht es den Teilnehmern? Wie geht es den Organisatoren? Owe Schattauer beantwortet in diesem Interview unsere Fragen zu diesen Themen.

https://druschba.info/

Druschba-Freundschaftsfahrt Russland 2017 – Interview mit Owe Schattauer weiterlesen

Flattr this!

Druschba-Freundschaftsfahrt Russland 2017 – Kaliningrad – Riga – Welikije Luki – Brjansk (25.07.2017 – 28.07.2017)

Автопробег дружбы Берлин-Москва 2017.
Калининград – Рига – Вели́кие Лу́ки – Брянск
Официальный сайт проекта (Offizielle Website): https://druschba.info/
Die Fahrt geht weiter von Kaliningrad über die Grenze nach Litauen. Litauen muss komplett durchquert werden, um die Stadt Riga zu erreichen, wo übernachtet wird. Riga ist die Hauptstadt von Lettland. Dann geht die Fahrt weiter von Lettland nach Russland. Ziel ist die russische Stadt Brjansk. Aber diese Tour, welche fast 900 Kilometer lang ist, ist nicht in einer Tagesfahrt zu schaffen. Erschöpfung zeigt sich, vor allem, weil sich der Grenzübertritt von Lettland nach Russland schwierig gestaltet. Hier ist Geduld gefragt. Bis zu 8 Stunden müssen die Friedensfahrer warten, bis sie endlich auf russischem Territorium sind. Also entscheiden sich die Fahrer für eine Zwischenübernachtung, um dann besser ausgeruht nach Brjansk zu fahren. Übernachtet wird in Smolensk und in Welikije Luki.
Welikije Luki ist ein historisch bedeutsamer Ort. In dieser Gegend mit zahlreichen Wäldern und Sümpfen wurden im zweiten Weltkrieg die deutschen Verteidigungslinien durchbrochen. 7500 Soldaten der deutschen Wehrmacht wurden hier von der Roten Armee eingekesselt. Die Schlacht dauerte von November 1942 bis Januar 1943 [1].
Die Fahrt ging dann weiter nach Brjansk.

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Welikije_Luki

Druschba-Freundschaftsfahrt Russland 2017 – Kaliningrad – Riga – Welikije Luki – Brjansk (25.07.2017 – 28.07.2017) weiterlesen

Flattr this!

Druschba-Freundschaftsfahrt Russland 2017 – Die Fahrt von Berlin nach Kaliningrad (24.07.2017)

Автопробег дружбы Берлин-Москва 2017.
Путешествие из Берлина в Калининград.
Официальный сайт проекта (Offizielle Website): https://druschba.info/
Die Fahrt von Berlin führte über Stettin (Polen) nach Kaliningrad. Nach 2 Stunden Wartezeit an der Grenze sind die Friedensfahrer im Oblast Kaliningrad (Russland) angekommen. Direkt hinter der Grenze wurden sie von dem russischen Bikerclub, den Nachtwölfen, in Empfang genommen und bis nach Kaliningrad begleitet.
In Kalininingrad fand eine große Empfangsveranstaltung statt, wo neben Essen und Trinken auch ein kulturelles Programm geboten wurde.
Weiter geht die Tour nach Riga, der Hauptstadt von Lettland. Bis Riga sind alle Friedensfahrer gemeinsam unterwegs. Erst in Riga werden sich die Friedensfahrer auf 7 Routen aufteilen, welche in Moskau wieder zusammenführen.

Druschba-Freundschaftsfahrt Russland 2017 – Die Fahrt von Berlin nach Kaliningrad (24.07.2017) weiterlesen

Flattr this!

Druschba-Freundschaftsfahrt Russland 2017 – Der Start von Berlin (23.07.2017)

Автопробег дружбы Берлин-Москва 2017.
начальная точка Берлин.
Официальный сайт проекта (Offizielle Website): https://druschba.info/
Am 23. Juli 2017 fand am Brandenburger Tor in Berlin die Eröffnungsveranstaltung zur diesjährigen „Freundschaftsfahrt 2017“ nach Russland statt. Begleitet von vielen Musik- und Redebeiträgen wurden die 347 Mitfahrer verabschiedet, welche sich auf insgesamt 7 Routen durch Russland auf dem Weg machen, um ein Zeichen der Freundschaft und des Friedens zu setzen und für Völkerverständigung zu werben.
Die Tour wird 3 Wochen andauern und ihren Höhepunkt in Moskau finden, wo alle 7 Routen der Friedensfahrer aufeinander treffen.
Wir haben für Euch den Start der Freundschaftsfahrt filmisch begleitet und werden Euch ebenso regelmäßig von dieser Fahrt berichten.
Helft uns ein wenig mit Spenden, damit wir diese Berichterstattung weiter fortführen können, wenn ihr unseren Kanal wertschätzt. Vielen Dank. Мир и дружба.

Druschba-Freundschaftsfahrt Russland 2017 – Der Start von Berlin (23.07.2017) weiterlesen

Flattr this!

Heiko Maas in Zwickau – SPD „Küchentisch“-Gespräch (17.07.2017)

Am 17. Juli 2017 fand in Zwickau im Rahmen einer SPD-Wahlkampfveranstaltung die sogenannte „Küchentischrunde“ statt. Auf Einladung von Sachsens Generalsekretärin und Spitzenkandidatin der SPD Daniela Kolbe saßen unter anderem am Tisch der Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz Heiko Maas, Mario Pecher, Caroline Max und der Bundesvorsitzende des Netzwerks für Demokratie und Courage Ralf Hron.
Im Vorfeld der Veranstaltung gab es sehr viel Unmut und es kam zu Protesten, da nicht alle Besucher zur Veranstaltung zugelassen wurden. Unter massiven Polizeiaufgebot wurden viele Angereiste nicht zur Veranstaltung zugelassen und abgewiesen, obwohl diese Veranstaltung als frei zugänglich und für alle kostenlos kommuniziert wurde. Auf der Webseite der SPD heißt es dazu: „Jede und jeder hat die Möglichkeit an der Diskussion teilzunehmen und seine oder ihre Fragen offen zu stellen.“ [1]
Die Veranstaltung selbst verlief ruhig und sachlich. Die Politiker stellten sich den Fragen der Gäste. Themen waren unter anderem das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, der G20-Gipfel, die Flüchtlingsproblematik und Fragen der Bürger zu regionalen Themen aus der Zwickauer Umgebung wie zum Beispiel die derzeitige Finanzsituation der Polizei.
Wir haben für Euch die Veranstaltung aufgezeichnet. Komplett und unkommentiert.

[1] http://www.spd-sachsen.de/events/kuechentischtour-mit-heiko-maas-in-zwickau/
http://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/bundesjustizminister-maas-in-zwickau-102.html

Heiko Maas in Zwickau – SPD „Küchentisch“-Gespräch (17.07.2017) weiterlesen

Flattr this!

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn: Europa in der Krise (Universität Leipzig, 20.06.2017)

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn sprach auf Einladung von Prof. Dr. Gunther Schnabl am 20. Juni 2017 an der Universität in Leipzig im Rahmen der „Leipziger Wirtschaftspolitischen Gespräche“. Das Thema: „Europa in der Krise“.

In seinem Vortrag setzt sich Hans-Werner Sinn kritisch mit einer zentralisierten Europäischen Union auseinander. Er erklärt, warum die Europäische Union – in ihrer jetzigen Form – keine Zukunft haben wird. Die EU Verträge müssten neu verhandelt werden, weil sich nach dem Austritt des Vereinigten Königsreichs die Mehrheiten im Europäischen Rat zugunsten der Südländer verschieben werden. „Und sie werden es auch „, so Sinn.

Hans-Werner Sinn kritisiert auch die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Die EZB kauft seit Beginn 2015 in riesigem Umfang Wertpapiere. Bis Ende dieses Jahres werden es Wertpapiere für 2300 Milliarden Euro sein, davon für 1800 Milliarden Euro Staatsanleihen und für 500 Milliarden private Wertpapiere wie Unternehmensanleihen. Das sei viel Geld. Sein Vergleich: 1800 Milliarden hätten 600 Transrapid-Strecken vom Münchner Flughafen zum Münchner Hauptbahnhof gekostet. Das Wertpapierankaufprogramm (Quantitative Easing) der Europäischen Zentralbank sei eine gewaltige Umschuldungsaktion zugunsten überschuldeter Euro-Länder und gehe zu Lasten der deutschen Bürger.

Hans-Werner Sinn ist emeritierter Professor der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er war von 1999 – 2016 Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung. Er gründete und leitete das internationale Forschernetzwerk CESifo. In den letzten Jahren beschäftigte er sich vor allem mit dem Euro, Griechenland, der europäischen Geldpolitik (TARGET-Salden), grüner Energie, der Demographie und der Migration. Zuvor hatte er sich der deutschen Wiedervereinigung, dem Steuerwesen, der Bankenregulierung und dem Versicherungswesen gewidmet. Hans-Werner Sinn ist einer der einflussreichsten Ökonomen in Deutschland und Europa.

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn: Europa in der Krise (Universität Leipzig, 20.06.2017) weiterlesen

Flattr this!

Reiner Wein in Medien, Politik, Gesellschaft… kritisch, investigativ, humorvoll… Satire trifft Ernst…