Schlagwort-Archive: Angela Merkel

Wenn schon schämen, dann richtig!

Ein Beitrag von Marco Helmert.Wenn schon schämen, dann richtig!

 

Die Bundestagswahl ist vorbei und ich bin immer wieder erstaunt, wie überrascht, entsetzt und ungläubig viele nun auf das Wahlergebnis der AfD schauen, als wäre es aus heiterem Himmel gekommen.

Im ersten Reflex wird sich jetzt viel distanziert, fremdgeschämt und eilig betont, wie weit weg doch der eigene Wohnsitz von der richtig braunen sächsischen Flanke gelegen ist.
Nun hat es mancher auch ganz eilig, das eigene Umfeld beispielsweise auf Facebook zu überprüfen, um Sympathisanten der „braunen Suppe“ aus den eigenen Freundeslisten zu tilgen und auch andere Freunde darauf hinzuweisen, wenn diese noch irgendwelche „von denen“ in ihren Listen haben. Man gehört ja schließlich zu den Guten und müsse nun Farbe bekennen.

Also schäm‘ dich Erzgebirge, schäm‘ dich Sachsen, schäm‘ dich Deutschland!!!

Mir ist dieses ganze Schämen und Fremdschämen im Moment ein wenig zu einseitig und ich möchte hiermit anregen, es noch etwas zu erweitern:

1. Lasst uns beschämt darüber sein, wie einseitig polarisierend die Debatten- und Kommunikationskultur in den letzten Jahren in unserem Land geworden ist, wo es gefühlt nur noch zwei Positionen gab, die man einnehmen konnte; entweder die politisch richtige,- korrekte und damit „gute“ oder eben die rückständige, ausgrenzende Position „der Menschen mit der Kälte im Herzen“, die Meinung der „Mischpoke“ und „des Packs“, die wie man uns immer wieder (bis heute) erklärte „nicht das Volk sind“. Obwohl „die“ stellenweise in einigen Wahlkreisen als klare Sieger hervorgingen.

Die politischen Entscheidungen der letzten Jahre waren und sind eben oft alternativlos, wie man uns ebenfalls nicht müde wird zu erzählen.
Berechtigte und unberechtigte Sorgen vieler Menschen holte man damit nicht ab, sondern labelte sie pro Forma erst einmal als „rechts“. Aus der Gruppenpsychologie- und dynamik wissen wir, dass wenn die Alpha Position innerhalb einer Gesellschaft schwierige und heikle Themen tabuisiert, verdrängt und auf „die“ also die Schmuddelkinder projeziert, sie damit immer diese Omega Positionen innerhalb einer Gesellschaft stärkt, wo dann das Tabu in potenzierter Form wieder aufersteht. Dort wo zum Beispiel Frau Merkel bemüht schien, bestimmte Fragen, Themen und Probleme ständig in beschwichtigend hypnotisierender Manier herunterzuregeln, wurden sie an anderer Stelle umso stärker in ekelerregender und abstoßender Form am Lautstärkeregler wieder aufgedreht. Wer nur ins Licht schauen will, den holt der schwarze Mann scheinbar von hinten. So gesehen rächt sich jetzt auch das ideologisch einseitige gezeichnete Bild des hilfebedürftigen Flüchtlings, was in der Realität eben auch andere Wahrheiten verdrängt hat. In meiner Beobachtung schienen dann selbst viele wirklich ehrlich bemühte Menschenfreunde und Humanisten genau den Rassismus, die Homophobie, die Entwertung Andersdenkender, das überholte Welt/Familienbild usw. welche sie mit dem Vergrößerungsglas bei „AfD und co.“ kinderleicht ausmachen können bei „den Flüchtlingen“ generell nicht mehr wahrnehmen zu können, selbst wenn er sie dort partiell auch hier und da regelrecht ansprang. Auch hier ist es für das Gefühl des eigenen „Gut-seins“ scheinbar entspannter, pauschal das Bild des hilfebedürftigen Flüchtlings im Vergrößerungsglas des eigenen Aufmerksamkeitsfilters zu haben, wie es für den anderen Pol immer wichtiger wurde, von marodierenden, plündernden und brandschatzend/vergewaltigenden Invasoren zu fantasieren. Die Wahrheit ist aber wie immer komplex und liegt wie so oft irgendwo dazwischen und ist von Fall zu Fall verschieden und damit auch verschieden zu betrachten. Da ich seit etlichen Jahren selbst Seminare zur kultursensiblen Betreuung und Integration von Patienten mit Migrationshintergrund gebe, kenne ich mich mit dem Islam und dem Islamismus auch ein wenig aus. und JA es gibt da schon AUCH ein anwachsendes Problem mit der Radikalisierung und dem Unterwerfungsanspruch der Ungläubigen, neben der AUCH zigfach friedlichen Varianten.
Wer derlei Themen aber in der jüngeren Vergangenheit differenziert ansprechen wollte, landete immer häufiger in der Schublade des „rechten Spektrums“, woraus ihn dann später durchaus AUCH die wahren Vertreter, die sich diesen Namen noch „redlich“ verdient haben, schon mit offenen Armen abholen und begrüßen wollten. Leider hat diese einseitige und ideologisierte Politik der letzten Jahre AUCH eine große Aktie am jetzigen Rechtsruck des Wahlverhaltens, weil sie das Thema Radikalisierung und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit nur im rechten Spektrum wahrnehmen wollte und das Auftreten selbiger in anderen Spektren thematisch einzig der „AfD und co.“ überließ. Diese Politik übernahm nun natürlich auch unbewusst viele Menschen, die sich damit zu „den Anständigen“ zählen, eigene Schatten auf Kritiker projezieren, selbige pauschal labeln- und sich zumindest großräumig in der bereits erwähnten ideologisierten, realitätsfernen „wir schaffen das“ Instant-Integrations-Trance ent-differenzieren konnten.
Keinesfalls darf man den beschriebenen Mechanismus nun aber verallgemeinernd zur Entwertung und Bagatellisierung der vielen freiwilligen Flüchtlingshelfer verwenden, welche ankommenden Menschen beistehen und sie würdevoll und empathisch begleiten.

2. Möchte ich anregen, dass sich aktuell bitte nicht nur wegen der vielen AfD Wähler geschämt wird und ich frage mich, warum sich die fleißigen und eifrig postenden Fremdschämer von heute nicht in gleicher Lautstärke in dem letzten Jahren für die Politik der Etablierten geschämt haben.

Zum Beispiel für die Beteiligung Deutschlands an Kriegseinsätzen, die nicht vom Völkerrecht gedeckt waren, die aggressive Drohpolitik gegen Russland inkl. der Verletzung der Nato Russland Grundakte. Oder mit provokanten Nato Manövern, z.B.: an der Weichsel, wo sich im 2. Weltkrieg die Rote Armee erbitterte Panzerschlachten mit der Wehrmacht geliefert hat. Oder für die tausenden Drohnenmorde unschuldiger Zivilisten, von deutschen Boden über die US Drehscheibe in Ramstein aus gesteuert. Oder für die Erhöhung der Waffenexporte bspw. nach Saudi Arabien, welche oft genug zuletzt auch direkt beim IS gelandet sind. Oder für das Bagatellisieren und Kungeln mit den ukrainischen Nazis innerhalb dortiger Regierungskreise. Oder für das Weiterführen einer Geldsystem- und Wachstumswahnpolitik, die immer mehr Menschen in sozial bedenkliche Situationen getrieben- und damit die Schere zwischen arm und reich weiter geöffnet hat. An der Stelle hätte ich mir einige der heutigen Fremdschämer lautstark ihre Scham verkündend an die Seite gewünscht.

3. Schäme ich mich in Moment selbst massiv für die vielen Aufrufe angeblicher Demokraten und Menschenfreunde, die jetzt zu „seek and destroy“ aufrufen und AfD Sympathisanten in Freundeslisten ausfindig machen- und kennzeichnen wollen, laut und aggressiv und voller Hass gegen selbige vorgehen und sogar Labeling Mechanismen vorschlagen für die Kleidung von AfD Wählern, damit sie auch jeder gleich erkennen kann. Aufrufe, „denen“ keine Öffentlichkeit mehr zu geben und sie aus Gaststätten, Einrichtungen, beruflichen Kontexten usw. auszuschließen sind keine Seltenheit mehr. Frau Ditfurth bereut angesichts des Wahlausgangs ja schon, dass Dresden wieder aufgebaut worden ist und allzu oft wird dieser Tage zum Beispiel Sachsen auch populistisch einseitig pauschalisierend und undifferenziert in (braune) Sippenhaft genommen, von „Demokraten“ die anderen Ortes dann Schilder mit „weltoffen und tolerant“ und „kein Mensch ist illegal“ in die Luft halten. Der „braune Sachse“ ist nun scheinbar schon auch irgendwie illegal geworden, wie mir scheint. Bei all den Vorschlägen fehlt mir jetzt eigentlich nur noch der Slogan „kauft nicht bei AfD-Wählern“, dann wäre mein Fremdschämen perfekt.
All das ist nämlich AUCH gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, ihr lieben „Wahrer der Anständigkeit“ und wenn ihr es mit eurem Humanismus ernst meint, dann kann auch der AfD Wähler nicht illegal sein oder?

Nun werden neben dem Schämen außerdem auch wieder alle anderen bekannten Rezepte ausgegeben: Distanzieren, ignorieren, bekämpfen, Gegenkulturen aufbauen und die eigenen Argumentationsketten trainieren. Ab heute wird also wieder zurück-gejagd !!!
Hat in der Vergangenheit ja auch super funktioniert.

Auch für mich ist die AfD unwählbar gewesen, aber sie ist eben AUCH der Symptomträger einer irrealen, ideologisch, polarisierenden Kommunikationskultur unserer maroder werdenden Demokratie und sozialfeindlichen Gesellschaft geworden und hat damit gruppendynamisch als Omega wohl auch ihre Berechtigung. Jetzt wird man sehen, ob dieser tiefere Mechanismus durchschaut und aufgelöst werden kann und in allen Debatten wieder die Differenzierung Einzug hält oder ob es beim „weiter so“ bleibt.
Frau Merkel scheint den Mechanismus leider noch nicht zu verstehen und redet sich die Watsche bereits wieder als Sieg zurecht. Ein Herr Schulz ist mit seiner Absage an die GroKo da eventuell schon einen Schritt weiter bzw. näher am notwendigen Reset Knopf hin zu einer wirklichen Veränderung.

Ganzheitliche differenzierte Betrachtung aller Aspekte brauchen wir nun also um so dringender und wir müssen versuchen, alle Menschen dort abzuholen, wo sie sind, in ihrem jeweiligen Kontext, mit ihren jeweiligen Ängsten, denn hinter jedem Konstrukt – selbst dem rassistischen – steckt immer noch eines…..ein Mensch.

Wenn schon schämen, dann richtig! weiterlesen

Flattr this!

Demonstration gegen die NATO Sicherheitskonferenz in München am 18.02.2017

Vom 17. bis 19.2.2017 fand die 53. Münchner Sicherheitskonferenz im Bayerischen Hof statt. Zahlreiche Spitzenpolitiker und Wirtschaftsvertreter versammelten sich hier, um über die Themen Außenpolitik zu verhandeln. Allein rund 80 Außen- und Verteidigungsminister und 30 Staats- und Regierungschefs werden im Hotel Bayerischer Hof erwartet. Gäste waren unter anderem der britische Außenminister Boris Johnson, Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Vizepräsident Mike Pence und US-Vizepräsident Mike Pence, Verteidigungsminister James Mattis und Russlands Außenminister Außenminister Sergej Lawrow. Mit dabei unter anderem Bill Gates, Bono von U2, Ursula von der Leyen, Joachim Gauck, Frank-Walter Steinmeier.
Was wird dort hinter verschlossenen Türen beraten?
4000 Polizisten sichern den „sichersten Ort der Welt“ (BILD) [1]
Warum das viele Menschen kritisieren und warum dieses „Sicherheitstreffen“ hinterfragt wird, haben wir versucht, herauszufinden. Wir haben für Euch Eindrücke der Demonstration gegen die Sicherheitskonferenz gefilmt und Demonstranten befragt. Unter anderem Eugen Drewermann.

[1] http://www.bild.de/politik/inland/muenchner-sicherheitskonferenz/der-sicherste-ort-der-welt-50464340.bild.html


Unterstützt unseren unabhängigen Journalismus!
https://www.paypal.me/eingeschenkttv
http://eingeschenkt.tv/spenden/

Flattr this!

eingeSCHENKt.tv – Jahresrückblick 2016 – Wir sagen Danke!!!

2016 ist fast zu Ende!

Ein Dank, ein Aufruf und eine kleine Überraschung für den Silvesterabend!

Hallo liebe Eingeschenkt.tv Freunde,

wir möchten uns heute bei euch ganz herzlich für eure Treue und die Begleitung im Jahr 2016 bedanken! Wir haben uns authentischen und unabhängigen Journalismus auf die Fahnen geschrieben und bekamen schon sehr oft die Rückmeldung von euch, diesen Anspruch auch gut umsetzen zu können!
Um uns zu unterstützen und diesbezüglich weiter wachsen- und unser Programm bekannter machen zu können, möchten wir euch heute zu 3 GANZ DIREKTEN MAßNAHMEN aufrufen!

1. Nehmt euch bitte einmal einige Minuten Zeit und ladet gezielt über die Funktion „Freunde einladen“ auf unserer Seite so viele wie möglich aus eurer Freundesliste dazu ein, eingeschenkt.tv auch zu abonnieren! Wir sind sehr gespannt, wie viele neue Abonnenten ihr in den nächsten Tagen für unser Programm gewinnen könnt! Lasst uns als Schwarm die Exponentialfunktion im Netz doch einmal positiv nutzen!!!

2. Wir suchen dringend ernsthafte Unterstützer, welche uns regelmäßig dabei helfen, unsere Beiträge gezielt und strukturiert weiter zu verteilen, bspw. in Facebook Gruppen. Das machen wir im Moment selbst und das hält uns oft auch davon ab, die sowieso knapp bemessene Zeit intensiver für das eigentliche Programm nutzen zu können. Wer ernsthaft Interesse hat, hier einen kleineren regelmäßigen Hilfsbeitrag beizusteuern würde uns damit unwahrscheinlich gut unter die Arme greifen!

3. Und um weitere spannende Formate, wie zum Beispiel eine schon geplante und konzipierte Gesprächsrunde für 2017 produzieren zu können, fehlt uns momentan leider in erster Linie das Geld. Vielleicht kann sich ja der ein oder andere von euch dazu durchringen, uns mit einem monatlichen Kleinstbetrag regelmäßig zu unterstützen.
Würden uns bspw. nur 1/3 aller Eingeschenkt.tv Abonnenten regelmäßig mit 3 Euro im Monat unterstützen, könnten wir noch ganz andere Formate und Interviewgäste endlich einmal realisieren!

Und zum Schluss: Viel Spaß mit unserem Eingeschenkt.tv Jahresvideo! Bleibt uns treu! Wir sehen uns 2017!

Also:
„Es gibt nichts Gutes außer man tut es“
– Erich Kästner –

Wir senden für euch! Und brauchen Eure Unterstützung!

http://eingeschenkt.tv/spenden

Investigativer Journalismus unabhängig, kritisch, werbefrei – da durch euch crowdfinanziert!

Kontoinhaber: eingeschenkt.tv
IBAN: DE06500310001031756002
BIC: TRODDEF1
Bank: Triodos Bank N. V. Deutschland

Jeder Betrag hilft uns! Tausend Dank dafür!

Besucht, abonniert und empfehlt uns auf:
http://eingeschenkt.tv/
https://www.youtube.com/c/eingeSCHENKTtv
https://www.facebook.com/eingeschenkt.tv
https://plus.google.com/b/11604411459…/+eingeSCHENKTtv/posts
https://twitter.com/eingeschenkt_TV?s=02
https://vk.com/eingeschenkt_tv

Flattr this!

Wladimir Putin in Berlin (19.10.2016)

Erstmals seit vier Jahren ist der russische Präsident Wladimir Putin zu Gesprächen nach Berlin gekommen. Bei dem Treffen mit Angela Merkel ging es in erster Linie um die derzeitigen Kriege in Syrien und in der Ukraine.
Wir waren mit den Kameras in Berlin, um Bilder und die Stimmung an diesem Tag einzufangen. Wir sprachen sowohl mit Menschen, die sich für Putins Politik aussprechen. Als auch mit Menschen, die gegen Putin demonstrierten.

Wladimir Putin in Berlin (19.10.2016) weiterlesen

Flattr this!

Die Gräben werden tiefer! Dann müssen die Lösungen es auch werden!

Tag der Deutschen Einheit - Proteste in Dresden (03.10.2016)

Die Gräben werden tiefer! Dann müssen die Lösungen es auch werden!

Von Marco Helmert

Das, was sich gestern in Dresden in Form von teilweise offenen Hass über die anwesenden Politiker anlässlich der Feierlichkeiten zur Wiedervereinigung ergossen hat, waren wahrlich keine erfreulichen Bilder, doch es wäre viel zu kurz gegriffen, dies jetzt wieder als sächsisches Sonderproblem bagatellisieren und erklären zu wollen.

Im Gegenteil, ich finde es symptomatisch für das Phänomen immer tiefer werdender Gräben zwischen der „alternativlosen“ Politik auf der einen – und immer größer werdenden Gruppen von Menschen, die ihre Unmut nur noch so ausdrücken wollen, auf der anderen Seite.
Und auch letztere findet man innerhalb verschiedenster Lager nun immer häufiger.

Solche Bilder wie in Dresden und in Sebnitz sind auf Dauer unerträglich und ich wünsche mir eine andere Art des Zusammenlebens, Debattierens und „in Kontakt seins“ und ich spüre auch, dass die derzeit vorherrschende brodelnde Wut ein wahres Pulverfass für die Zivilgesellschaft ist.

Was machen wir jetzt damit? Die Strategie des Ignorierens, Bagatellisierens, Schuldzuweisens, Labelns und Ausgrenzens kann getrost als gescheitert betrachtet werden und das sollten die aktuellen Wahlergebnisse auch eindrucksvoll unterstrichen haben.

Dresden gestern war vielleicht auch ein weiterer Vorgeschmack, in welche Richtung es geht, wenn nicht bald andere Lösungsansätze als die bisherigen versucht werden.

Auf der einen Seite aufgeladene, voller Wut brüllende Protestler, auf der anderen Seite irgendwie entrückt wirkende Politiker, die auf die Szenerien schauen, als wären sie auf einem Zoobesuch, sich nun wundernd Respekt und Dialog einfordern, nachdem sie jahrelang zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung den Umgang mit Pegida und AfD tabuisiert, dämonisiert und viele Menschen (die zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht radikalisiert waren) pauschal mit in eine „dunkeldeutsche“ Naziecke gestellt haben. Viele haben vor dieser undifferenzierten Vorgehensweise gewarnt – nicht zuletzt der Psychoanalytiker Dr. Hans-Joachim Maaz.

Nun haben wir langsam immer stärker werdende aufgeladene Pole und gruppenbezogen menschenfeindliche Projektionen und das möchte ich betonen, nicht nur auf einer Seite!

Immer leichter werden nun je nach Standordbestimmung pauschal die Labels verteilt und dabei ist es egal, ob es sich hierbei um „Gutmenschen“, „die Sachsen“ , „Systemlinge“, „dumme Kälber“, „Pegidianer“, „braune Mischpoke“ , „linksgrün Versiffte“, „Schlafschafe“, „Lügenpresse“ , „Putinversteher“, „die Querfront“, „Verschwörungstheoretiker“ oder „Volksverräter“ handelt.

Immer klebt zum Schluss das Label drauf und die jeweilige Gruppe ist dann in einer Schublade, ohne jede Differenzierung oder der Notwendigkeit eines Dialoges. Wozu auch? Der Titel erklärt doch den Inhalt, wozu also noch das Buch lesen?

Was unserer Gesellschaft im Moment wirklich fehlt, ist zum einen eine ausbalancierte Differenzierung, zum anderen eine Dialogbereitschaft und das wirkliche Analysieren von Ursachen. Also zum Beispiel das Ernstnehmen von verschiedenen Ängsten und den tieferen dahinterliegenden Bedürfnissen. Ein erstes zartes Pflänzchen in eine solche Richtung ist zum Beispiel der Bürgerdialog in der Dresdner Kreuzkirche und weitere Initiativen verschiedener Menschen aller Couleur. Auch ich versuche mit der gemeinsam mit Tom Küchler entwickelten WOWAHA (Lakota – Frieden) Strategie Dialogbrücken zur Deeskalation zu bauen, um ein immer größer werdendes Aufheizen wieder etwas abzuschwächen.

Allerdings ist dies der steinige und schwierigere Weg und es werden auch viele dieser mahnenden und Dialog suchenden Pflänzchen von verschiedenen Zeitgenossen gleich wieder plattgefahren, zu tief sind die Gräben inzwischen, zu groß ist der einseitige Positionierungsdruck und die Konstrukte der Pauschalisierung und Dämonisierung der letzten Monate geworden.

Und das macht Angst und es fälllt schwer, hier immer optimistisch zu bleiben.
Ich kenne inzwischen viele ganz normale und unpolitische Menschen, die aufgrund der spürbaren Anspannungen mittlerweile Angst vor einem drohenden Bürgerkrieg haben.

Und statt vielfältigen politischen Pluralismus mit seinen bunten und vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten müssen wir im Moment aufpassen, nicht nur eine „alternativlose“ politisch korrekte Einheitsmeinung auf der einen- und eine dagegen anrennende extreme Gegenpolarisierung auf der anderen Seite zu kreieren, die dann ganz gewiss auch nicht als wirkliche Alternative für Deutschland taugt.

In der gesellschaftlichen Kultur wird nach wie vor immer häufiger lieber ausgegrenzt, abgespalten, distanziert, unterstellt und pauschalisiert, Unternehmen erteilen ihren Mitarbeitern Kritikverbote und wehe dir, du hast „den Falschen“ in deiner Freundesliste.

Unsere so hochgehaltene Meinungsfreiheit ist in der Wahrnehmung vieler Menschen „in praxi“ zu einer Farce verkommen.

Im Internet tummeln sich im Moment einerseits unerträglich viele Hasspostings, die Grenzen schon lange überschritten haben, viele Kommentare sind einfach nur noch menschenunwürdig.
Und es scheint andererseits mittlerweile auch schon Volkssport geworden zu sein, dass selbsternannte Demokratiebeschützer und Gutachter Profile nach verdächtigen Links, verdächtigen Freundeslisten, Unregelmäßigkeiten, „politikal incorrectness“ absuchen und nach eigenem Gusto- und Gutdünken Urteile verhängen, anschwärzen und diffamieren ohne jemals das Gespräch zu den betreffenden Personen gesucht zu haben – oder den Kontext erfahren- und verstehen zu wollen. Da wird schon mal mit viel Leidenschaft eine Timeline auf Jahre zurückverfolgt, Hauptsache man wird fündig: Treffer – versenkt! Chronologisch spätere Veränderungen der gefundenen Aussagen, aus dem Kontext gerissene Aussagen oder gar Unwahrheiten? Egal!
Hauptsache fündig geworden! Und außerdem: Einmal böse, immer böse! Und wer Brücken bauen will, ist immer Querfront, denn mit „den Rechten“ redet man nicht! Dies schreibe man sich mal ganz schnell hinter die Ohren!

Stasi reloaded!

Sind wir schon wieder mal soweit?

Dialog? Nein !!!!
Schreien auch jetzt noch viele. Nicht, dass hier noch einer zum „Wutbürgerversteher“ wird. Die vorgeschlagenen „Rezepte“ statt dessen Knüppel, Abgrenzung, Abspaltung und nur noch Gegenkulturen!!! „Gegen“ und ganz viel „Anti“ und das leider wieder überall je nach Standortbestimmung.

Und dass sich hier gar keiner ausgenommen fühlt! Ich meine uns alle!
Denn es geht uns alle an!

Was für wunderschöne Schlagschatten wir gerade wieder produzieren, welch emotionale Pestilenz, des „besseren, reineren, klügeren Menschen“ . Wilhelm Reichs „Christusmord“ und Orwells „1984“ lassen grüßen und es gelingt mir gerade nicht, zu verhindern, in Zynismus zu verfallen!

Also dann:

Auf welcher Seite des Grabens stehst du?

Schwarz oder weiß?

Rechts oder links?

Gut oder böse?

Es gibt kein dazwischen!

Also entscheide dich!

Und wenn du dich entschieden hast, dann greife zur Waffe! Die Reihen fest geschlossen!

Denn die feindliche Gruppe ist dann klar definiert! Pack das Label drauf und drück ab!

Oder lieber doch nicht?
Dann nimm die Hand vom Abzug!
Denn die Hand des Friedens ist immer die offene Hand des Dialoges! Fangen wir endlich damit an! Auf allen Ebenen und durch unsere eigenen Schatten hindurch!

#EingeschenktTVArtikel
Die Gräben werden tiefer! Dann müssen die Lösungen es auch werden! weiterlesen

Flattr this!

Tag der deutschen Einheit – Angela Merkel, Joachim Gauck und andere Politiker in Dresden

Eingeschenkt.tv Reporter Max dokumentierte für euch unkommentiert und wertfrei die Geschehnisse am 3. Oktober in Dresden. Die Politiker, welche als Gäste zum Tag der Deutschen Einheit nach Dresden reisten, wurden teilweise mit viel Protest empfangen.

——————————-

Wir senden für euch! Unterstützt uns!e
http://eingeschenkt.tv/spenden/ (Überweisung, PayPal, Flattr)

Investigativer Journalismus unabhängig, kritisch, werbefrei – da durch euch crowdfinanziert!

Kontoinhaber: eingeschenkt.tv
IBAN: DE06500310001031756002
BIC: TRODDEF1
Bank: Triodos Bank N. V. Deutschland

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“
– Erich Kästner –
Jeder Betrag hilft uns! Tausend Dank dafür!

Besucht, abonniert und empfehlt uns auf:
http://eingeschenkt.tv/
https://www.youtube.com/c/eingeSCHENKTtv
https://www.facebook.com/eingeschenkt.tv
https://plus.google.com/b/116044114594677590479/+eingeSCHENKTtv/posts
https://twitter.com/eingeschenkt_TV?s=02
https://vk.com/eingeschenkt_tv

Flattr this!

Marcos Alternative Presseschau vom 23.05.2016

Bilderberger Konferenz in Dresden, Airbase Ramstein, Bargeldabschaffung, NATO Aufrüstung, Bundeswehr-Werbung, Finanzsystem, Windeln am Arbeitsplatz und und und … liebe Freunde, es gibt viel zu besprechen in unserer neuen Presseschau:

►►► https://youtu.be/oRXSDcU6X0g

Dieses Mal haben wir neben der regelmäßigen Vergabe des „Schweinepreis Journalismus Artikel des Monats“ auch ein Rätsel, sowie eine dringend notwendige Werbekampagne für das bewaffnete Handwerk und viele anderekleine inhaltliche und bebilderte Besonderheiten eingebaut.
Die alternative Presseschau erscheint dieses Mal aufgrund aktueller Ereignisse auch in einer etwas längeren Form, denn es lohnt sich, momentan an vielen Stellen etwas genauer hinzublicken. Und dass es in keinem Augenblick langweilig wird dafür sorgen die Absurditäten und Verwerfungen welche uns im Augenblick stakatoartig und die Ohren fliegen.

Flattr this!

Marcos Alternative Presseschau vom 21. April 2016

Die Alternative Presseschau beschäftigt sich diesmal mit den Themen Panama Papers, Böhmermann Affäre, Flüchtlingskrise, US Wahlen sowie einigen anderen Themen, die die letzten Tage und Wochen die Medienlandschaft beherrschten. Und: Wie die BILD auf einen April-Scherz reinfiel.

Marcos Alternative Presseschau vom 21. April 2016 weiterlesen

Flattr this!

Meint er das ernst oder hat er das ausversehen gesagt?

Auf der heutigen Pressekonferenz lässt Gunter Schenkbowski (parteilos) die Katze aus dem Sack: Bundeskanzlerin Angela Merkel und deren Regierung sind abgesetzt. Fast nebenbei und ausversehen verkündet er das Ende des Kapitalismus‘ – nachdem ein Journalist nachgefragt hatte. Wir waren für Euch live vor Ort.

Flattr this!