Schlagwort-Archive: Hartz IV

Wer hat Angst vor neuem Geld? Folge 4: Jana Randig – Der Weg zum Regionalen Grundeinkommen

Jana Randig arbeitet als Krankenschwester. In ihrem Beruf ist es ihre Aufgabe, den Patienten zu beobachten, zu pflegen und sich eine Sichtweise zu bewahren, die die Gegebenheiten sachlich und neutral betrachtet und auch dem Patienten erklärt.
Und so beobachtete sie, dass es nicht nur Patienten sind, die von Krankheit betroffen sind, sondern ebenso unser gesamtes derzeitiges Wirtschaftssystem. Denn diese Art zu arbeiten, macht eben auch krank – zumindest große Teile der Gesellschaft.
Dazu kommt, dass sich mittlerweile viele Menschen auf befristete Arbeitsverträge, Teilzeitarbeit und Minijobs einlassen müssen. Dies schafft Zukunftsängste. Schließlich ist das Einkommen an diese Erwerbsarbeit gekoppelt.

Und auch das Thema „Geld“ betrachtet Jana Randig eher von seiner „emotionalen“ Seite. Denn Geld ist Schuld. Geld entsteht durch Schuld und lässt alle Beteiligten in diesem Wirtschaftskreislauf in einer Schuldenspirale leben, um nach dem Geld sprichwörtlich „zu jagen“.
Ist diese Art zu arbeiten eigentlich noch zeitgemäß? Warum entstehen Krankheiten wie Burnouts und warum schuften viele Beschäftigte in so genannten „Überstunden“, während andere in die „Hartz 4 – Falle“ rutschen?

So kam die Idee, sich mit der Thematik des „Bedingungslosen Grundeinkommens“ zu beschäftigen und die „Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen Bautzen“ zu gründen.
Das Geld soll von der Arbeit „entkoppelt“ werden, zumindest teilweise. Ein Grundeinkommen ist einem jedem Menschen zustehendes und garantiertes Einkommen in existenzsichernder Höhe.
Dieses Grundeinkommen wird ohne Bedürftigkeitsprüfung, ohne Arbeitszwang vom Staat ausgezahlt. Weitere Einkommen sind anrechnungsfrei möglich. Es gibt schlicht und ergreifend keine Bedingung für den Bezug eines Grundeinkommens.
Dadurch unterscheidet sich ein Grundeinkommen von Grundsicherung bzw. Hartz IV.

Die Idee des Bedingungsloses Grundeinkommen ist mittlerweile nicht mehr neu. In breiten Teilen der Gesellschaft wird dieses Prinzip bereits diskutiert.
Jana Randig beschreibt in diesem Vortrag, warum sie die Idee des BGE für möglich hält und beschreibt auch, wie man es praktisch schon heute umsetzen könnte.
Dabei wird auch der Denkansatz eines regionalen Grundeinkommens aufgezeigt.

http://www.grundeinkommen-bautzen.de/

Wer hat Angst vor neuem Geld? Folge 4: Jana Randig – Der Weg zum Regionalen Grundeinkommen weiterlesen

Flattr this!

Ralph Boes – Wer hat in unserem Staat das Sagen? (25.06.2017)

Wer hat in unserem Staat das Sagen? Vom einfachen (bzw. „selbstverständlichen“) Weg, die Macht selbst wieder in die Hand zu nehmen.

Ein Vortrag von Ralph Boes, welchen wir am 25.06.2017 auf dem Gelände des Friedensfestivals „Pax Terra Musica“ aufgezeichnet haben. Ralph Boes kämpft seit längerem gegen das Hartz 4 System und die oft damit verbundenen Sanktionen gegen betroffene Hartz 4 Empfänger. Durch Ralph Boes‘ Initiative liegt nun seit Mai 2015 beim Bundesverfassungsgericht ein Verfassungsgutachten zur Entscheidung über die Verfassungswidrigkeit der Hartz 4 Sanktionen vor, das noch in 2017 beschieden werden soll.

zum Podcast: https://hearthis.at/eingeschenkt.tv/ralph-boes/

Zum Inhalt des Vortrags:
====================
Vor dem Hintergrund einer rasanten Entwicklung unserer Politik, die immer mehr dazu führt, die demokratischen Rechte der Völker und die individuellen Menschenrechte auszuhebeln und Deutschland und Europa zum Spielball global agierender Wirtschaftsmächte und Geldmärkte zu machen, sollte man sich endlich wieder bewusst machen, worin der eigentliche Geist des Grundgesetzes liegt.
Dieser Geist wird für uns besonders durch die
– Artikel 1 GG (Achtung und Schutz der Menschenwürde)
– Artikel 2 GG (Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit)
– Artikel 20 GG (innere Struktur der BRD)
repräsentiert.

Die Kritik richtet sich vor allem am Verhalten der Politik, das Grundgesetz ständig und ohne Abstimmung mit dem Souverän, der Bevölkerung, abzuändern oder ganze Gesetzestexte zu streichen.
Die meisten Änderungen des Grundgesetzes gingen geräuschlos vonstatten. 1993 wurde das Asylrecht eingeschränkt, dann 1998 die Unverletzlichkeit der Wohnung für den sogenannten großen Lauschangriff.
1968 wurden mit den so genannten Notstandsgesetzen gravierende Grundgesetzänderungen vorgenommen.
Am 1. Juni 2017 hat der Bundestag über die Änderung des Grundgesetzes und die damit verbundene Privatisierung von Autobahnen abgestimmt.
Die Vorratsdatenspeicherung, die Rasterfahndung von Reisenden, die Aushöhlung des Asylrechtes, eine massenhafte Handy-Rasterfahndung, der Ausbau des Einsatzes von Staatstrojanern,
der Ausbau der Internet-Massenüberwachung, die Schwächung des Datenschutzes, der Abbau der Geheimdienstkontrolle, die Ausweitung der Videoüberwachung, die Aushöhlung des Gleichheitsgrundsatzes, die Verwässerung des Trennungsgebotes zwischen Polizeien und Geheimdiensten, die schleichende Erweiterung des Einsatzes der Bundeswehr im Innern und die geplante Beschränkung der Meinungsfreiheit sind nur einige Projekte, welche die im Grundgesetz verankerten Rechte aushöhlen und dieses Land Schritt für Schritt autoritärer machen.

Wer hat in unserem Staat das Sagen? Diese Frage stellt Ralph Boes in seinem Vortrag und unterbreitet gleichzeitig Vorschläge, das Grundgesetz im Sinne seines ursprünglichen Impulses zu einer wirklichen Verfassung mit Volksabstimmung zu machen.

Ralph Boes – Wer hat in unserem Staat das Sagen? (25.06.2017) weiterlesen

Flattr this!