Schlagwort-Archive: Neoliberalismus

„Warum ich Trump so schrecklich gut finde!“

Ein Gastbeitrag von Jürgen Bodelle

Donald Trump

Was halten Sie von einer handfesten Demaskierung? Wie viele Bemühungen gab es. Jahrzehntelang. Aufklärung. Fakten. Nachweise. Beweise! Wie viele Bemühungen liefen ins Leere! Dem Dollar-Imperium dienten die eloquenten Masken der Clintons und Obamas stets als Verharmlosung der amerikanischen Brutalität. Sie dienten als Verschleierung von wahrer Herrschaft und politischer Macht. Die amerikanischen Strategen, die nach alleiniger Weltherrschaft streben, hatten sich bislang einem langen Versteckspiel verschrieben. Stets blieben die Hintermänner im Dunkeln. Jedenfalls für die Masse unserer deutschen Medienkonsumenten. Freilich auch für die Masse der US-Bürger.

Nun tritt einer aus dem Kreis der amerikanischen Hintermänner heraus. Und er tritt ganz offen und unverblümt auf. Ich find das klasse. Es hat Klasse. Und er repräsentiert wie kein anderer seine Klasse. Er hat echtes Format. So wie er ist, ist das Dollar-Imperium. Dumm. Dreist. Egoistisch-nationalistisch.

Die Herrschaft von Geldadel, von superreichen Familienclans und ihren Konglomeraten wird bei uns im heilig-christlichen Westen gemeinhin als „Demokratie und Marktwirtschaft“ verkauft. Die Herrschaft von reichen Oligarchen – also die Herrschaft der Wenigen über die Vielen – wird im Auftrag der Wenigen so gut es geht verschleiert. Damit der Schwindel nicht aufliegt, sind eine Unzahl von PR-Abteilungen mit den Mitteln der Psychologie damit beschäftigt, an den psychisch-emotionalen Schwachpunkten der Bürger anzusetzen. Wir erleben es gerade jetzt im deutschen Wahlparty-Getümmel.

Wir kennen es aus unserem Land nur zu gut – und so trifft es auch und gerade in den USA zu: Die Menschen entscheiden überwiegend nach Emotionen. So wählt man nicht diejenigen, die die eigenen Interessen vertreten, sondern die das Handwerk der Schauspielerei am besten beherrschen. Politik ist für die Masse ein merkwürdiges Geheimnis. Man sieht die einzelnen Personen, aber nicht das System dahinter.

In den Achtziger Jahren war Reagan in doppelter Hinsicht ein klassischer Schauspieler. Er deindustrialisierte im Namen der Hochfinanz die amerikanischen Industriesektoren, ließ sie nach Asien, gerade auch nach China, auslagern. Er, der Erzkonservative, verkaufte sich als kapitalistischer Könner – und war doch nur ein billiger Verscherbler. Das Geld aus der Verscherbelungsaktion ging an die Wallstreet. Der Casinokapitalismus nahm seinen Lauf.

Nun also Trump. Er hat die katastrophale Folgen seiner Brüder im Geiste zum Thema erhoben und zieht daraus die in seinem Sinne durchaus ehrliche, aber wiederum verheerende Schlussfolgerung: America first. Er betreibt einen unverhohlenen Währungskrieg gegen den Euro. Seine Handelspolitik entspricht absolut dem nationalkapitalistischen Ellenbogenprinzip. Er hat China ins Auge gefasst. Aber er traut sich noch nicht zum Äußersten. Also wird er den Welthandel angreifen. Ein Wirtschaftskrieg, den er und die unselige Vasallen-EU bereits gegen Russland, den Iran und Syrien führen.

Aber die Trabanten-EU hat begriffen. Erst dieser Tage, aber es scheint, dass sie begriffen hat. Das also hat Trump doch gut gemacht. Er hat seine Vasallen unsäglich blamiert und im Regen stehen lassen. Er ist ein ehrlicher Imperialist. America first. First Banc of America.

Was die Historiker inzwischen wissen: Der aggressive Kurs gegen die europäische Konkurrenz begann mit dem Jugoslawienkrieg, in das die USA die Europäer hineinstieß. Die Europäer haben sich als Trabanten verhalten und sich damit ins eigene Fleisch geschnitten. Es war der Anfang des Unfriedens, der mit der Ukraine seinen Fortgang nahm und sich bis zum Irak-, Libyen- und Syrien-Konflikt hochschaukelte. Eine hochbrisante Mischung. Trump gibt noch mehr Zunder in die bereits hochexplosive Mischung.

Er hofiert die schlimmste faschistisch-islamistische Macht auf diesem Planeten. Unverblümter geht es nicht. Clinton, Obama und Co. hätten es geschickter angestellt. Heimlich. Still. Und leise. Und schön hinterrücks. Ohne Medien. Für sie wäre das – wie bisher – Geheimsache. Geheimdienstsache. Trump aber gibt das innerste Wesen des Dollar-Imperiums preis.

Fast könnte ich ihn lieben. Für diese Ehrlichkeit. Ihn und seine Satellitenschauspieler in der EU, inklusive jener sich harmlos gerierenden professionellen Politschauspieler in meinem good old Germany. Und doch hasst uns Trump, der ehrliche imperiale Ami, weil er eben doch trotz aller scheinheiligen „Bündnistreue“ in der kapitalistischen Konkurrenzmaschine gefangen ist.

Das Dollar-Imperium hat diesen Mann an seiner Spitze verdient. Trumps Vorgänger, die eloquenten Heuchler, haben den Karren dieser Welt lange genug an die Wand gefahren. Sie haben Vorarbeit für seine Auftritte geleistet. Wir erleben seine Auftritte – und viele sind verwundert. Ja, du meine Güte, was haben Sie denn erwartet? Kennt man nicht die Familienclans, die versuchen, die Alleinherrschaft in der Welt zu gewinnen? Kennt man nicht die Zahlen, der von den Amis in Gang gesetzten Rüstungsspirale? Trump macht das schon ganz gut. Er ist der lebende Beweis für die Aggression einer außer Rand und Band geratenen kapitalistischen Supermacht.

Ich wünsche allen meinen Leserinnen und Lesern einen guten Start in die morgige neue Woche. Eine einzige Woche in der Reihe unendlicher Wochen. Machen Sie sich das bitte bewusst. Und seien Sie beruhigt: Eine neue Woche ist noch lange keine Neue Weltordnung. Gott behüte uns.

(Wir bedanken uns bei Jürgen Bodelle für die Genehmigung, diesen Beitrag veröffentlichen zu dürfen.)

https://www.facebook.com/jurgen.bodelle
http://www.giessener-zeitung.de/…/pro…/7876/juergen-bodelle/

Flattr this!

Die Welt ist krank! Sie hat Neoliberalismus!

Worauf warten wir noch?

Ein Gastbeitrag von Thomas V Weiss.

Die Welt ist krank! Sie hat Neoliberalismus!
Die Welt ist krank! Sie hat Neoliberalismus!

Um es kurz zu machen (obwohl, es wird eh wieder elend lang), ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die schlechte zuerst: Wir haben gewaltige Probleme. Na ja, das ist jetzt nicht so neu, aber nach dem gestrigen Wahlergebnis juckt es mich wieder mal förmlich in den Fingern, etwas dazu zu schreiben.

Wie fast überall, so hatte man auch in Frankreich wieder mal nur die Wahl zwischen einem neoliberalen, globalistischen Kandidaten und einer reaktionären, nationalistischen Gegenkandidatin. In den Zeitungen war heute zu lesen, der „Europafreund“ habe gewonnen und Europa könne aufatmen. Wenn’s doch nur so wäre. Macron ist genau so wenig ein „Europa-Freund“ wie Le Pen eine Freundin von Zuwanderung ist. Er ist auch nicht linksliberal, wie das gerne behauptet wird. Er ist Investmentbanker und dient dem Neoliberalismus, dem sich die EU verschrieben hat. Der Neoliberalismus zerstört Europa, die EU zerstört Europa. Leider glaubten aber wieder Viele, dass sie mit ihrer Stimme für Macron die rechte Bewegung verhindern könnten. Ein fataler Irrtum. Denn genau jene Politik, die er vertritt, ist der beste Nährboden für nationalistische Bewegungen. Man kann also getrost sagen, dass man mit seiner Stimme für Macron in Wahrheit die fremdenfeindliche Gegenpartei gewählt hat, nur etwas Zeit verzögert. Was ist das überhaupt für eine Politik, die sich fast nur noch auf das Verhindern anderer beschränkt?

Aber zurück zum eigentlichen Problem. Was ist überhaupt der Neoliberalismus? Er ist ein Gespenst, fast unsichtbar, eine Extremform des Kapitalismus. Er ist das System völlig freier Märkte, deren Dynamik als Naturgesetz gesehen wird. Es wird uns vorgespielt, wir lebten in Demokratien, was aber nicht der Fall ist, da es sich um Repräsentative Demokratien handelt, bei denen die gewählten oder auch nicht gewählten (z.B.: Kern) Politiker in aller Regel nicht uns, sondern den Oligarchen des globalisierten Finanzkapitals, wie Jean Ziegler sie nennt, dienen. Der Neoliberalismus nährt sich von Krisen und der Spruch sozialistischer Linker, der Kapitalismus brauche Krieg, ist nur zu wahr. Wir sehen das unter anderem an den militärischen Interventionen europäischer Staaten in anderen Ländern, in denen nicht, wie man vorgibt, Demokratie importiert wird, sondern Regime aus dem Weg geräumt werden, die bei der Ausschlachtung ihrer Länder durch Investoren nicht mitmachen wollen. Wollte man wirklich so lieb sein und Demokratie bringen, wäre das ohne Waffen ehrlicher und man würde vielleicht mit dem besten, ja allerbesten Bündnispartner Saudi Arabien, der Hochburg des Mordes und des staatlichen Verbrechens, beginnen. Aber Freunde vergrämt man nicht.
Der Neoliberalismus sorgt stetig für eine Umverteilung von Fleißig zu Reich und so ist es nicht verwunderlich, dass es nur noch 8 Personen sind, die so viel Kapital wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung besitzen. Der freie, radikale Markt sorgt auch für das gleiche Resultat bei den Konzernen. Es sind 10 Konzerne, die 85% des weltweiten Lebensmittelhandels kontrollieren. Der Neoliberalismus ist die Triebfeder der Großkonzerne, der Banken, der Hedgefonds und der Investoren. Selbst die Medien folgen seinen Richtlinien und hüten sich davor, etwas über ihn Preis zu geben.

Wahrscheinlich ist es aber der größte Trick des Neoliberalismus, dass er den Menschen seiner eigenen Selbständigkeit und seiner grundlegenden Anlage seiner intrinsischen Kompetenzen beraubt hat. Er nimmt den Menschen die eigene Identität und ersetzt sie durch marktkonforme Anlagen. So glaubt man etwa, man wäre heutzutage frei wie nie, merkt dabei aber nicht, dass man Opfer des eigenen Konsums geworden ist. Man glaubt, beim Einkaufen eine schier unendlich große Auswahl zu haben, ist aber in einem Kontingent von Waren der größten Konzerne gefangen. Kleinbetriebe werden kaputt gemacht, Großkonzerne belässt man in Steueroasen und subventioniert sie. So wird auch die Maschinerie der Tierausbeutung subventioniert und die EU diskutiert gerade wieder über die Verlängerung der Zulassung für Glyphosat. Monsanto reibt sich die Hände und reicht als Draufgabe gleich die nächsten Patente auf Gemüsearten ein. Dass durch Glyphosat und Neonicotinoide die Insekten massenhaft sterben, stört doch weder eine EU noch einen Großkonzern wie Bayer/Monsanto. Ein befreundeter Konzern bastelt schon fleißig an Mikrodrohnen zur Bestäubung. Oder man setzt Menschen dafür ein, in China tut man das bereits. Nur am Rande: In manchen Gegenden Deutschlands sind die Insektenpopulationen in den letzten Jahren um bis zu 90% zurück gegangen und mit ihnen die Vögel. Wann sind wir dran?

Aber den Konsumenten im Tiefschlaf stört das nicht, solange er sein mit Chemie verseuchtes Schnitzel hat und sich sein tägliches, obligatorisches „Ey, du Schlampe, bleib stehen, isch red mit dir“ auf RTL 2 reinziehen kann. Panem et Circenses in Reinkultur. Auch das ist Neoliberalismus. Die Menschheit soll verblöden, sich gegenseitig in Schubladen stecken und sich hassen. Ja nicht um die Ursachen kümmern. Mit Rechts und Links ist man eh genug beschäftigt. Und dann gibt es da noch die Zuwanderer, über die man schön herziehen kann. Dass auch sie nur Opfer sind und sich gar nicht erst zu uns aufmachen würden, wenn Spekulanten nicht ihre Grundnahrungsmittel unleistbar machen würden und wir nicht unsere freundschaftlichen Waffenlieferungen an Länder wie Saudi Arabien tätigen würden, bleibt leider völlig im Hintergrund. Aber auch die Tiere sind im Neoliberalismus nichts anderes als Ware und die Methoden ihrer Ausbeutung nehmen immer perversere und grausamere Formen an.

Der Neoliberalismus bedient sich als Form des Kapitalismus der Wachstums- und Wettbewerbsökonomie. Dass diese aber, genau wie der Zinseszins, exponentiell verläuft, stört herzlich wenig. Wenn man mit dem Wachstum nicht nachkommt, werden neue Schulden gemacht, andere Länder ausgebeutet, Löhne gesenkt, Sozialleistungen abgebaut oder einfach neues Giralgeld gedruckt. Giralgeld macht ca. 97% des gesamten Geldes auf der Welt aus und wird meist in privaten Banken aus dem Nichts heraus geschaffen. Da aber natürlich die Zinsen nicht mit geschaffen werden, müssen diese in Form eines weiteres Kredites entstehen. Am Ende bauen sich Schuldenblasen auf, die zusammen mit den Spekulationsblasen ein verdammt explosives Gemisch ausmachen. Und hier sind wir wieder bei den Politikern. Nie sprechen sie diese fundamentale Problematik an und tun stattdessen so, als bräuchten wir nur mehr Wachstum und, na klar, Vertrauen. Weiteres Wachstum ist aber nicht mehr möglich und so ist der Crash vorprogrammiert. Je länger man ihn rauszögert, desto heftiger wird der Knall werden.

Ein weiteres gewaltiges Problem ist die Digitale Transformation, welche als nächste industrielle Revolution gefeiert wird. Wie die vorangehenden Revolutionen wird aber auch sie wieder nur die Reichen und Superreichen glücklich machen. Die große Masse darf sich dafür abrackern oder versinkt in Massenarbeitslosigkeit. Vor dem Aspekt der Überwachung oder gar der digitalen Versklavung hat unter anderem der Sozialpsychologe Harald Welzer mehrfach gewarnt. Wer meint, er habe in Anbetracht eines implantierten RFID-Chip nichts zu befürchten, da er ja nichts zu verbergen habe, wird spätestens dann seine Meinung ändern, wenn es kein Bargeld mehr gibt und eine Partei an der Macht ist, die er weniger bis gar nicht mag.

Wer noch immer nicht glaubt, dass das Gespenst des Neoliberalismus gefährlich ist, sollte sich mit den diversen Freihandelsabkommen mal näher befassen. Diese legen unter anderem fest, dass Konzerne, deren Vertreter anonym und immun bleiben, Staaten verklagen und über vielerlei in absolutistischer Manier diktieren können. Sie sind es, die im Neoliberalismus die absolute Macht haben. Sie und die Reichsten der Reichen, die sie steuern. Manche der Konzerne sind jetzt schon mächtiger und haben mehr Finanzkraft als so mancher mittelgroßer Staat. Wer es bis hierher durchgehalten hat, darf aufatmen. Ich schrieb ja bereits, dass es auch eine gute Nachricht gibt.

Anstatt sich weiter in Rechts-Links – Geplänkel zu verlieren, sollten wir endlich anfangen, Politik aus uns selbst heraus zu machen. Worte wie „Aber man kann doch eh nix ändern“ oder „Was soll ich allein schon tun können“ sind mittlerweile verstaubt und gehören in das hinterste Regal der Bibliothek der Ausreden. Es gibt so vieles, was wir tun können, um aus dieser Nummer raus zu kommen. Wir sind die 99%? Oder 95%? Egal!

Es ist schon sehr viel getan, wenn man auf das Auto verzichtet, wann immer das möglich ist. Tauschvereine, Sharingkonzepte und alternative Währungen gibt es mittlerweile viele, man muss sich nur ein wenig erkundigen. Subsistenzwirtschaft ist ein ganz wichtiger Faktor. Überall gibt es bereits Vereine, die in Form von Kooperativen eigenen Bioanbau betreiben. Der Bauer in der Umgebung hat vielleicht Kartoffeln, Zwiebeln und einen umwerfend guten (oder sauren) Wein. Ethikbanken sprießen wie Pilze aus dem Boden. Der kleine Bioladen oder Greißler freut sich bestimmt, wenn er dich wieder als Kunde gewinnt. Er hat es bitter nötig, denn er wird nicht subventioniert und hat keine Tochterfirma auf der Insel Jersey, wo man vergeblich nach Steuern sucht. Übrigens zahlen wir das, was den Staaten durch die Steuerflucht der Großkonzerne entgeht. Wir zahlen auch die Subventionen mit und auch die völlig unnötige Werbung. Weg vom Investorentum hin zu einer Postwachstums- und Gemeinwohlökonomie wäre ein weiterer erstrebenswerter Schritt. Es entstehen europaweit immer mehr Genossenschaften. Auch sie tun sich oft schwer, unterstützen wir sie. Reparieren wir unsere Sachen und schlagen wir so der geplanten Obsoleszenz ein Schnippchen. Treten wir einem der vielen Vereine bei, die Lebensmittel „retten“, die sonst weggeschmissen werden. Der Irrsinn ist ja eben, dass alle ärmer werden, gleichzeitig aber bis zur Hälfte aller Waren, einschließlich Lebensmittel, weggeschmissen werden. Setzen wir uns dafür ein, dass zum Beispiel überall Obstbäume und andere Nutzpflanzen statt Robinien und Platanen angepflanzt werden. Man stelle sich eine Großstadt vor, in der Menschen aller Kulturen draußen unterwegs sind und anstatt auf ihre Telefone zu starren, gemeinsam Obst ernten, welches gratis ist. Statt Werbeplakaten gäbe es Infos, wie man Obst für den Winter einmacht oder sonstwie konserviert. Schlecht für die Konzerne, gut für die Menschen. Organisieren wir Kultur- und Schüleraustausch mit anderen Ländern, anstatt diese als Feinde zu betrachten. Die Diplomatie und die Politik machen das nicht, wir können es. Auch ich war voriges Jahr in Russland, wo übrigens gefühlt jeder dritte Sender ein Disneychannel ist. Soviel zu der angeblichen „Abschottung“ dieses Landes. Das wichtigste kommt zum Schluss: Reden wir miteinander! Lassen wir es nicht zu, dass die Welt zu einem waffenstarrenden Ort verkommt, an dem sich alle nur noch unversöhnlich gegenüber stehen! Seien wir einfach Mensch und fangen wir endlich an, unseren Hintern zu bewegen, anstatt nur noch enttäuscht und voller Angst vor dem nächsten Tag im neoliberalen Tiefschlaf zu verharren!

Wir bedanken uns an den Autor für das Recht, diesen Beitrag veröffentlichen zu dürfen.

Original-Beitrag: https://www.facebook.com/thomas.weiss.39948/posts/1873212682916926

 

Flattr this!

Friedlicher Protestkonvoi von Leipzig nach Dresden (29.04.2017)

Der „Friedliche ProtestKonvoi“ fuhr am Wochenende durch die ostdeutschen Städte der Republik. Die 3-tägige Tour führte diesmal durch die Städte Magdeburg, Halle, Leipzig, Dresden und Cottbus.
Wir haben den Konvoi auf seiner Tour von Leipzig nach Dresden begleitet.
Der Friedliche ProtestKonvoi bringt den Protest gegen die NATO, den Kapitalismus und das Finanzsystem auf die Straße. Dabei werden die Auto mit bunten Botschaften verziert und während der Fahrt über Lautsprecher die Bürger angesprochen, an denen vorbei gefahren wird.  #fPK  #FriedlicherProtestKonvoi

Der Friedliche ProtestKonvoi auf Facebook: https://www.facebook.com/friedlicherprotestkonvoi/
Friedlicher Protestkonvoi von Leipzig nach Dresden (29.04.2017) weiterlesen

Flattr this!

Gedanken zur Präsidentschaftswahl in den USA

Hillary Clinton und Donald Trump

Ein Gastbeitrag von Thomas V Weiss.

Nun steht es fest, Donald Trump ist neuer US-Präsident. Einen Hetzer, einen Rechtspopulisten, einen Rassisten und einen Sexisten nennt man ihn. Unberechenbar sei er und in der Tat hat dieser Mann während des Wahlkampfes Aussagen getätigt, welche bestätigen, dass er einer ist, dessen Ideen man in der Realität zum Großteil lieber nicht umgesetzt haben möchte. Was er etwa über die Mexikaner, aber auch über Menschen islamischen Glaubens daher geredet hat, ist zum Teil echt verachtenswert. Auch in anderen Punkten zeigt er deutlich, dass er ausgrenzende und stellenweise rassistische Politik betreibt. Alles in allem also ein Präsident, den ich für meinen Teil niemals wählen würde.

Nun verhalten sich die Dinge aber selten so, wie sie auf den ersten Blick erscheinen und ist niemand nur gut oder schlecht. Das gilt auch für Trump. Um zu erkennen, wie er es so weit schaffen konnte, muss man tiefer in die Politik und die sozialen Strukturen seines Landes blicken. In den USA gibt es bereits mehr als 40 Millionen Arme, Tendenz steigend. Viele Familien sind derart arm, dass sie ihre toten Angehörigen auf die Straße legen, weil sie sich ein Begräbnis nicht leisten können. Manche haben wirklich gar nichts mehr. Sie besitzen weder ein Heim noch können sie sich ärztliche Versorgung leisten. In diesem Kontext ist die Verzweiflung der Menschen zu sehen, einen Donald Trump zu wählen. Er verspricht Veränderung. Außenpolitisch könnte er deshalb einen Lichtblick darstellen, weil er die Nato kritisch sieht und sie abspecken möchte, aber auch, weil er die Freihandelsabkommen nicht unterstützen und vor allem weil er bessere Beziehungen zu Russland haben möchte. Sollte ihm das Gelingen, wäre das sicher gut. Die Bedenken transatlantischer Bündnisvertreter, Russland könnte eine Schwäche Amerikas ausnutzen und sich aggressiv gegenüber Nachbarstaaten verhalten ist billigste Natopropaganda und in keiner Weise haltbar.

Nun wird Trump gerne als Rechtspopulist und hasserfüllter Demagoge dargestellt, während Clinton gerne als besonnen und liberal verkauft wird. Also rechts gegen links, böse gegen gut. Wenn es nur so einfach wäre. Die Politik erscheint weltweit zunehmend verworrener und chaotischer. Bei genauerem Hinsehen aber kommt man schnell zu dem Schluss, dass das kolportierte Bild so nicht stimmt. Während ein Bernie Sanders gewiss ein Segen für Amerika und die ganze Welt gewesen wäre, glänzt Clinton nicht mehr so sehr, wenn man mal an der Oberfläche kratzt. Ist Trump ein Demagoge, muss man Clinton eine Demiurgin nennen, eine Weltordnungsschafferin, die in den letzten Jahren bewiesen hat, wozu sie fähig ist und wofür sie steht. Ihren eigenen Aussagen und diversen Enthüllungen (Wikileaks) zufolge ist diese Frau direkt oder indirekt verantwortlich für den Tod von vielen tausend Menschen, wie etwa in Libyen oder im Nahen Osten. Auch hat sie deutlich gemacht, wie sie als Präsidentin mit Syrien, dem Iran und Russland umgehen würde. Szenarien, welche die düstere Vorahnung an einen dritten Weltkrieg aufkommen lassen. Sie wäre für den Militärisch-Industriellen Komplex die beste Wahl gewesen.

Ich möchte überhaupt all jenen, die Trumps Politik und Ansichten (meist zurecht) als gefährlich und rassistisch verurteilen nur raten, sich einmal mit den Auswirkungen der herkömmlichen US-/Nato- und EU-Politik zu befassen. Es ist kaum in Worte zu fassen, was diese Politik seit Jahrzehnten auf der Welt anrichtet. Nicht nur, dass die Menschen in den USA und Europa immer mehr in die Armut und die Herrschaft der Banken und Konzerne getrieben werden, auch die noch viel ärmeren Menschen aus Entwicklungsländern werden schonungslos ausgebeutet, sei es durch Krieg, sei es durch Spekulationen auf Nahrungsmittel und ähnliches. Wenn ein Mann wie Obama, dessen Politik fast tägliche Drohnenangriffe auf Menschen beinhaltet, den Friedensnobelpreis erhält, stimmt gewaltig was nicht. Am Ende erscheint das Bringen „westlicher Werte“ als unglaublich zynisches und blutiges Märchen. Die USA bringen keine Werte, sie holen sie sich. Übrig bleiben „Failed States“, die man weiter bis auf die Knochen aussaugt.

Leider sind sich die wenigsten Menschen über die wahren Ursachen all unserer Probleme bewusst. Die beiden Schlagwörter hierfür sind Imperialismus und Neoliberalismus. Der Imperialismus ist ein bekanntes Phänomen, welches die ganze Geschichte hindurch in wechselnden Rollen immer wieder größtes Unheil angerichtet hat. Die USA handeln imperialistisch, es geht im Prinzip um die Weltherrschaft, genannt Hegemonie oder „New World Order“. Das zweite Phänomen ist weit weniger bekannt und fast unsichtbar – der Neoliberalismus. Als extrem aggressive Form des Kapitalismus hat sich dieses System den Imperialismus als Methode einverleibt und zieht eine tödliche Spur durch die Welt. Es geht nicht mehr so sehr um ein großes Amerika als Staat, es geht um das Überleben und die weltweite Umsetzung dieses Systems auf der ganzen Welt. Freihandelsabkommen, Privatisierungen und Schulden sind klassische Symptome und Werkzeuge für diesen Wahnsinn. Die USA haben ihre Rolle als Produktionsland weitgehend verloren zugunsten einer Dienstleistungs- und Spekulationsökonomie. Wenn Vorstände von Hedgefonds im Monat viele Millionen Dollar machen, während Menschen in Zeltstädten verkommen, läuft gewaltig was falsch. Trump, um nochmal auf ihn zurück zu kommen, wird an den Problemen in Sachen Finanz und Ökonomie nicht wirklich was ändern können, weil man schon zu tief in der Schulden- und Wachstumsspirale gefangen ist. Weder mit Einsparungen, noch mit Investitionen wird er was ändern. Das System, welches ständiges Wachstum braucht, wird fast nur noch mit günstigen Krediten, das heißt Schulden, am Laufen erhalten. Schulden, die man immer erhöhen muss. Zinseszinsen sind genau so wie die Wachstumsnotwendigkeit exponentiell und daher auf Dauer nicht zu zahlen bzw. zu erhalten. Die Lösung dieser Probleme liegt gewiss nicht im Wählen eines Mannes, der Zuwanderern oder anderen Kulturen die Schuld für vieles gibt, aber auch nicht in der Wahl einer Dame, welche eine militärische Expansion zur Aufrechterhaltung des Komapatienten Neoliberalismus als Notwendigkeit sieht. Die Lösung könnte aus dem Volk kommen, aus einem veränderten Konsumverhalten und aus einer Verweigerung der ständig neu geforderten Distanzierung zu anderen Menschen und aus dem Ende des gleichzeitig wachsenden Hasses. Die Lösung wäre das Beenden des Kapitalismus, also des amerikanischen Traumes schlechthin. Und ob das die Menschen jemals verstehen und einsehen werden, steht in den Sternen, genau so wie das Verhalten eines Präsidenten, der für manche das kleinere, für andere das größere Übel, auf jeden Fall aber ein Übel ist.

Thomas V Weiss auf Facebook:
https://www.facebook.com/thomas.weiss.39948

Flattr this!

„Illegale Kriege gegen Afghanistan“, Dr. Daniele Ganser in Dresden, 01.11.2016

Am 1. November 2016 sprach Dr. Daniele Ganser vor ca. 1000 Zuschauern an der Technischen Universität in Dresden.
Sein aktuelles Buch „Illegale Kriege. Wie die NATO-Länder die UNO sabotieren. Eine Chronik von Kuba bis Syrien“ begleiteten diesen Vortrag.
Anhand der Beispiele wie den Kriegen in Afghanistan, Libyen, Irak und Jugoslawien wird aufgezeigt, dass diese Kriege illegal waren – ohne UNO Mandat durchgeführt wurden und somit schlicht gegen geltendes Völkerrecht verstoßen. Auch die Intention, diese Kriege zu führen, wird in diesem Vortrag behandelt: Es sind Ressourcenkriege, die dem globalen Kampf um Erdöl, Bodenschätzen, Wasser, Erdgas und Kohle dienen und immer auf Kosten der dort lebenden Bevölkerung durchgeführt werden.
Dr. Daniele Ganser ist Friedensforscher und leitet das von ihm gegründete SIPER Swiss Institute for Peace and Energy Research.
Wir haben für Euch seinen Vortrag in Dresden aufgezeichnet.

Aktuelles Buch: „Illegale Kriege – Wie die NATO-Länder die UNO sabotieren. Eine Chronik von Kuba bis Syrien“
https://www.weltbild.de/artikel/buch/illegale-kriege_21642435-1

https://www.amazon.de/Illegale-Kriege-NATO-L%C3%A4nder-sabotieren-Chronik/dp/3954715023

SIPER Swiss Institute:
https://www.siper.ch/de/

Veranstalter: Weltbuch Verlag
http://www.weltbuch.com/

„Illegale Kriege gegen Afghanistan“, Dr. Daniele Ganser in Dresden, 01.11.2016 weiterlesen

Flattr this!