Archiv der Kategorie: Interviews

Interviews bei eingeSCHENKt.tv

Demonstration gegen die NATO Sicherheitskonferenz in München am 18.02.2017

Vom 17. bis 19.2.2017 fand die 53. Münchner Sicherheitskonferenz im Bayerischen Hof statt. Zahlreiche Spitzenpolitiker und Wirtschaftsvertreter versammelten sich hier, um über die Themen Außenpolitik zu verhandeln. Allein rund 80 Außen- und Verteidigungsminister und 30 Staats- und Regierungschefs werden im Hotel Bayerischer Hof erwartet. Gäste waren unter anderem der britische Außenminister Boris Johnson, Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Vizepräsident Mike Pence und US-Vizepräsident Mike Pence, Verteidigungsminister James Mattis und Russlands Außenminister Außenminister Sergej Lawrow. Mit dabei unter anderem Bill Gates, Bono von U2, Ursula von der Leyen, Joachim Gauck, Frank-Walter Steinmeier.
Was wird dort hinter verschlossenen Türen beraten?
4000 Polizisten sichern den „sichersten Ort der Welt“ (BILD) [1]
Warum das viele Menschen kritisieren und warum dieses „Sicherheitstreffen“ hinterfragt wird, haben wir versucht, herauszufinden. Wir haben für Euch Eindrücke der Demonstration gegen die Sicherheitskonferenz gefilmt und Demonstranten befragt. Unter anderem Eugen Drewermann.

[1] http://www.bild.de/politik/inland/muenchner-sicherheitskonferenz/der-sicherste-ort-der-welt-50464340.bild.html


Unterstützt unseren unabhängigen Journalismus!
https://www.paypal.me/eingeschenkttv
http://eingeschenkt.tv/spenden/

Flattr this!

Was sagen Dresdner Bürger zu den Kunstprojekten „Monument“ und „Lampedusa 361“? | Fragen über Fragen

Im Vorfeld zu den diesjährigen Gedenkveranstaltungen zum 13. Februar beschäftigten zwei aktuelle Kunstprojekte die Stadt Dresden, welche von den Menschen sehr unterschiedlich, teilweise völlig gegensätzlich erlebt und empfunden werden und zu viel kontroversen Diskussionsstoff, hitzigen Debatten, lautstarken Beschwerden einerseits-, aber auch zu begeisterter Zustimmung andererseits geführt haben. Da wäre zum einen das „Monument“ vor der Frauenkirche des deutsch/syrischen Künstlers Manaf Halbouni, der damit das Kriegsgeschehen in Aleppo in den Fokus nahm und das Projekt Lampedusa 361 am Theaterplatz, welches an die vielen im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlingen erinnern möchte.

Was sagen Dresdner Bürger zu den Kunstprojekten „Monument“ und „Lampedusa 361“? | Fragen über Fragen weiterlesen

Flattr this!

Die Fehler im System des Geldes – Im Interview mit Bernd Senf (18.01.2017)

Bernd Senf im Gespräch über das derzeitige Geldsystem, seine Fehler und warum man über fließendes Geld diskutieren muss.

Geld soll nicht dazu dienen, es durch Anhäufung für sich „arbeiten“ zu lassen, so dass es sich aufgrund von Zins und Zinseszins wie magisch vermehrt. Geld selbst kann nicht arbeiten. Was des einen Gewinnzuwachs durch Hortung von Geld sind des anderen wachsende Schulden. Daraus folgt, dass das Geld und seine Menge stets im Fluss sein sollte und den Werten der Realwirtschaft angepasst sein muss.

Zwischen dem Fließen des Geldes im sozialen Organismus einer Wirtschaft und dem Fließen der Lebensenergie im Organismus eines Menschen sieht Bernd Senf erstaunliche funktionelle Identitäten: Die Blockierung des Fließprozesses macht den betreffenden Organismus krank und destruktiv.

Bernd Senf meint: „Geldschöpfung gehört nicht in die Hände Privater. Geldschöpfung gehört in öffentliche Hand.“

Bernd Senf ist ein deutscher emeritierter Professor für Volkswirtschaftslehre. Von 1973 bis 2009 lehrte er an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.

Die Fehler im System des Geldes – Im Interview mit Bernd Senf (18.01.2017) weiterlesen

Flattr this!

Ökozid – der teuflische Preis für unseren Wohlstand!? – Im Gespräch mit Dirk C. Fleck (15.12.2016)

Am 15. Dezember 2016 trafen wir uns in Berlin mit Dirk C. Fleck, einem journalistischem Urgestein und engagiertem Schriftsteller (https://www.dirkfleck.de) , der sich seit vielen Jahren mit Leib und Seele und fühlbaren Herzblut einem Thema verschrieben hat:
Dem nahenden Kollaps unseres Ökosystems, einem „Ökozid“, den wir in erkennbarer Zukunft wie Dr. Faust als Preis in voller Höhe an Mephistoles zu zahlen haben. In Form von-, auf Jahrmillionen hin verseuchter Erde, zerstörten Ressourcen und irreversibler Schäden. Ein hoher Preis, den unsere Nachfolgegenerationen werden konfrontieren müssen, für einen diabolischen Pakt und den Genuss von etwa 50 Jahren „Wohlstand“.

Ist es bereits zu spät? Ist der „Point of no return“ bereits überschritten? Diese Frage bejaht Dirk C. Fleck klar, und rechnet ab, mit der Zivilisation, mit uns, und auch mit sich selbst. Dieses Gespräch nimmt den Zuschauer zunächst in einer „downward spiral“ mit auf eine Reise,- in eine Zukunft, die an „Dantes Inferno“ erinnert und traurig, melancholisch und ohnmächtig macht. Und doch schimmert später immer wieder auch Hoffnung in der Unterhaltung auf. „Schau hin und geh vorüber“ heißt es bei Dante und Vergil und auch in diesem Gespräch entsteht immer wieder auch Sinn im Weitergehen, Sinn,- der oft an ganz anderen Stellen auftaucht als erwartet und wie der berühmte lutherische Apfelbaum in vollen Angesicht einer endenden Zeit noch in die Erde eines neuen Bewusstseins gepflanzt wird, aus denen schließlich Flecks „Ökosophie“ entstehen- und die Wunder des verbundenen Lebens und des menschlichen Geistes wieder denkbar gemacht werden können. Und wer weiß, vielleicht… Vielleicht gibt es mehrere Zukünfte… und vielleicht gibt es noch offene Kapitel in diesen Zukünften, die auf eine andere Handschrift warten, eine Handschrift, welche parallel auch schon immer mal, zumindest in den Fußnoten der Gegenwart, aufgetaucht ist.

Ökozid – der teuflische Preis für unseren Wohlstand!? – Im Gespräch mit Dirk C. Fleck (15.12.2016) weiterlesen

Flattr this!

Rettet die Zärtlichkeit! – Im Gespräch mit Andreas Krüger (15.12.2016)

Hogwarts 2.0 ?!
Magie und Zärtlichkeit an der Samuel Hahnemann Schule Berlin
Im Gespräch mit Andreas Krüger

Im Rahmen unserer Interview Reihe wollen wir immer wieder auch ungewöhnliche, nicht alltägliche Projekte, Menschen und Ideen unserer Zeit vorstellen und portraitieren. Am 15. Dezember 2016 waren wir nun in Berlin zu Gast in der Samuel Hahnemann Heilpraktiker Schule, um die ganz besonders ungewöhnliche Atmosphäre eines Ortes für euch einzufangen, der uns stark an die Zauberschule von Harry Porter erinnert hat, daher der Titel.

Die von außen eher triste und unscheinbare Fassade eines großen Bürogebäudes mit Pförtner, verwandelte sich in dem Augenblick als uns selbiger mit dem Fahrstuhl in den 4. Stock schickte und sich dort die Tür öffnete.

Im nächsten Moment betraten wir eine andere Welt und traten auf den Gang der Samuel Hahnemann Schule, wo uns sofort die Skulptur von Homöopathie Meister Hahnemann ins Auge- und der alles durchdringende Palo Santos Geruch in die Nase fiel. Von Irmgard Schmitz, der guten Seele des Schulbüros – die übrigens auch, das in Deutschland einmalige Fach „Liebeskunde“ unterrichtet – wurden wir dann in einen großen Klassenraum geführt, wo das Interview mit dem Schulleiter der SHS Professor Dumbledore, ähm… Entschuldigung Andreas Krüger stattfinden sollte. Derweil konnten wir schon mal den Stundenplan und die Angebote dieser Schule studieren, welche von knallharter naturwissenschaftlicher Schulmedizin, über Pflanzenheilkunde, Akupunktur, Qi Gong und Homöopathie bis hin zu „Leibarbeit“ „Astrologie“ und „Heilen mit Wolf und Engel“ (einer schamanistischen Zusatzausbildung) reicht. Und dann betrat Andreas Krüger den Raum, beziehungsweise nahm diesen wahrlich ein: groß, laut, liebenswert, authentisch und voller Begeisterung und riss uns während des Interviews wie eine Welle mit hinein in seine Welt, die uns in der darauffolgenden reichlichen Stunde wie selten zuvor zum Lachen brachte,- überschlug,- durchschüttelte,- irritierte,- faszinierte,- kontrovers durcheinanderbrachte,- und schlussendlich mit vielen unvergesslichen Eindrücken wieder in den grauen Berliner Alltag entließ. Jeder mag von dieser Schule halten was er will, aber wer sich hier einschreibt, ist ganz bestimmt nicht Mainstream und gerät wahrlich in einen lt. Andreas Krüger „alchimistischen Kochtopf der Heilkunst“ –
Hogwarts 2.0 eben. Aber seht selbst!

Rettet die Zärtlichkeit! – Im Gespräch mit Andreas Krüger (15.12.2016) weiterlesen

Flattr this!

Dresdner Konzerte – Künstler sagen Danke. Interview mit Sonja Gimaletdinow

Am 08. Januar 2017 findet um 11.00 Uhr die Auftaktveranstaltung der Konzertreihe „Dresdner Konzerte – Künstler sagen danke“ im Festsaal des Coselpalais in Dresden statt.
Zu jedem Konzert wird ein Verein eingeladen, der sich humanitären Projekten widmet. Die Veranstalter möchten den Menschen, die hinter den Vereinen stehen, mit ihrer Musik danken, deren Arbeit bekannter machen und um Unterstützung werben. Der erste Gastverein wird am 08.01.2017 Sea-Watch e.V. sein. Diese gemeinnützige Initiative hat sich der zivilen Seenotrettung von Flüchtenden verschrieben.
Unter der künstlerischen Leitung von Sonja Gimaletdinow, Professorin für Kammermusik und Korrepetition an der Dresdner Musikhochschule „Carl Maria von Weber“ , werden vorwiegend Lehrkräfte und Studenten dieser Institution, sowie Mitglieder der Sächsischen Staatskapelle Dresden, der Dresdner Philharmonie oder anderer Spitzenorchester die musikalischen Teile der Konzertreihe gestalten.
Zwischen zwei komplexen musikalischen Abschnitten hat das Publikum in einer Gesprächspause die Möglichkeit, sowohl mit den Vertretern des jeweiligen Gastvereins, als auch mit den Musikern selbst, ins Gespräch kommen.

Wir haben mit der Initiatorin dieser Konzertreihe, Sonja Gimaletdinow, gesprochen, um näheres über ihre Idee und Intention zu erfahren. Eingeschenkt.tv wird diese Konzertreihe auch medial begleiten und aufzeichnen.

Da die Sitzplätze im Festsaal des Coselpalais begrenzt sind, ist es ratsam, sich vorab Karten zu sichern. Die Kartenbestellung kann unter der Telefonnummer 0351 49 77 28 0 oder per E-Mail an info@pianosalon.de erfolgen.

Eintritt:
Erwachsene: 12 Euro
Kinder: 8 Euro

Der Link zur Facebook-Seite lautet:
https://www.facebook.com/dresdnerkonzerte

Link zum Flyer:
Innen: http://eingeschenkt.tv/bilder/flyer__dresdner-konzerte–inside.pdf
Außen: http://eingeschenkt.tv/bilder/flyer__dresdner-konzerte–outside.pdf

Dresdner Konzerte – Künstler sagen Danke. Interview mit Sonja Gimaletdinow weiterlesen

Flattr this!

Stefan Böhme im Gespräch – Wege und Irrwege zum Frieden

Was ist Denken? Was ist Meinung? Funktioniert ein bedingungsloses Grundeinkommen im jetzigen System?
Was muss sich ändern? Im Gespräch mit Stefan Böhme.
Stefan Böhme ist Freidenker und Friedensaktivist. Beim „Friedensfest am See“ im September 2016 sprachen wir mit ihm über den Unterschied zwischen Denken und Meinung, den Sinn oder Unsinn eines bedingungslosen Grundeinkommens und was geistige Freiheit ausmacht und bedeutet.

Stefan Böhme im Gespräch – Wege und Irrwege zum Frieden weiterlesen

Flattr this!

Dr. Daniele Ganser am 1.11.16 in Dresden – Interview

Dr. Daniele Ganser, Leiter des Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER) in Basel, hält am 1.11.2016 in der TU Dresden einen Vortragsabend über den Inhalt seines neuen Buches
„Illegale Kriege – Wie die NATO-Länder die UNO sabotieren – Eine Chronik von Kuba bis Syrien“.
In diesem Skype-Interview bekommt ihr einen kleinen Eindruck über den Inhalt des Vortragsabends und zur Person Daniele Ganser.

Karten:
http://www.weltbuch.com/tickets/dresden-gespr%C3%A4che/
www.sz-ticketservice.de

Veranstalter & Partner der „Dresdner Gespräche“:
http://www.weltbuch.com
http://viacarus.de/
http://www.pianosalon.de/
http://www.eingeschenkt.tv/

Flattr this!

Zu Besuch bei den Nachtwölfen auf der Krim – Nachbericht zur Friedensfahrt Berlin – Moskau

In diesem Interview beschreiben Larissa Warkow, Carsten Halffter und Owe Schattauer ihre Erlebnisse auf der Krim. Während der Friedensfahrt Berlin – Moskau im August 2016 wurden die drei, als Vertretung für die Friedensfahrer, zu den Nachtwölfen nach Sewastopol – der größten Stadt auf der Halbinsel Krim – eingeladen.

Zu Besuch bei den Nachtwölfen auf der Krim – Nachbericht zur Friedensfahrt Berlin – Moskau weiterlesen

Flattr this!