Schlagwort-Archive: EZB

Kontrollverlust – Thorsten Schulte spricht in Bautzen (05.10.2017)

Thorsten Schulte ist Buchautor und Ökonom. Sein letztes Buch „Kontrollverlust“, welches seit August 2017 im Buchhandel zu kaufen gibt, ist mittlerweile eines der am meisten verkauften Sachbücher der letzten Monate und Wochen. Im September 2017 landete dieses Buch sofort auf Platz 2 der SPIEGEL Bestseller Liste. Im Buchhandel wird dieses Buch teilweise regelrecht boykottiert. Manche Verkaufslisten wurden sogar gefälscht, um dieses Buch nicht darin vorkommen zu lassen.
Auf all diese Themen geht Thorsten Schulte in seinem Vortrag in Bautzen ein.
Thorsten Schulte möchte einen Weckruf starten. Mit konkreten Zahlen und Fakten zeigt er, dass wir in Deutschland und Europa auf eine Fehlentwicklung zusteuern, die schwerwiegende Auswirkungen auf das Leben jeden einzelnen haben wird. Das Vermögen. der noch teilweise existierende Wohlstand und schlussendlich die eigene persönliche Freiheit stehen auf dem Spiel.
Thorsten Schulte zeigt unverblümt auf, wie Politiker Recht und Gesetz verletzen, wie aus Banken geldgierige Institute geworden sind und wie uns die derzeitige Finanzpolitik der EZB in eine
Schuldenspirale treibt, aus der es kein Entrinnen geben wird.
Vielen Bürgern scheint langsam ein Licht aufzugehen. Der Saal in Bautzen zumindest war bis auf dem letzten Stuhl besetzt.

http://www.silberjunge.de/

Hier geht’s zum Buch: Kontrollverlust: Wer uns bedroht und wie wir uns schützen

Vergesst nicht, unsere Filmarbeit mit einer kleinen Spende zu unterstützen. Danke! http://eingeschenkt.tv/spenden/

Kontrollverlust – Thorsten Schulte spricht in Bautzen (05.10.2017) weiterlesen

Flattr this!

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn: Europa in der Krise (Universität Leipzig, 20.06.2017)

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn sprach auf Einladung von Prof. Dr. Gunther Schnabl am 20. Juni 2017 an der Universität in Leipzig im Rahmen der „Leipziger Wirtschaftspolitischen Gespräche“. Das Thema: „Europa in der Krise“.

In seinem Vortrag setzt sich Hans-Werner Sinn kritisch mit einer zentralisierten Europäischen Union auseinander. Er erklärt, warum die Europäische Union – in ihrer jetzigen Form – keine Zukunft haben wird. Die EU Verträge müssten neu verhandelt werden, weil sich nach dem Austritt des Vereinigten Königsreichs die Mehrheiten im Europäischen Rat zugunsten der Südländer verschieben werden. „Und sie werden es auch „, so Sinn.

Hans-Werner Sinn kritisiert auch die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Die EZB kauft seit Beginn 2015 in riesigem Umfang Wertpapiere. Bis Ende dieses Jahres werden es Wertpapiere für 2300 Milliarden Euro sein, davon für 1800 Milliarden Euro Staatsanleihen und für 500 Milliarden private Wertpapiere wie Unternehmensanleihen. Das sei viel Geld. Sein Vergleich: 1800 Milliarden hätten 600 Transrapid-Strecken vom Münchner Flughafen zum Münchner Hauptbahnhof gekostet. Das Wertpapierankaufprogramm (Quantitative Easing) der Europäischen Zentralbank sei eine gewaltige Umschuldungsaktion zugunsten überschuldeter Euro-Länder und gehe zu Lasten der deutschen Bürger.

Hans-Werner Sinn ist emeritierter Professor der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er war von 1999 – 2016 Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung. Er gründete und leitete das internationale Forschernetzwerk CESifo. In den letzten Jahren beschäftigte er sich vor allem mit dem Euro, Griechenland, der europäischen Geldpolitik (TARGET-Salden), grüner Energie, der Demographie und der Migration. Zuvor hatte er sich der deutschen Wiedervereinigung, dem Steuerwesen, der Bankenregulierung und dem Versicherungswesen gewidmet. Hans-Werner Sinn ist einer der einflussreichsten Ökonomen in Deutschland und Europa.

Hier geht’s zum aktuellen Buch: Der Schwarze Juni: Brexit, Flüchtlingswelle, Euro-Desaster – Wie die Neugründung Europas gelingt

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn: Europa in der Krise (Universität Leipzig, 20.06.2017) weiterlesen

Flattr this!