Die Medienpropaganda und ihre „westlichen Werte“ (Wilhelm Domke-Schulz)

Alternativer Link: Das Interview auf WirTube

Wir sprachen mit dem Filmemacher und Medienanalyst Wilhelm Domke-Schulz über den Charakter und Zustand unserer Medien und warum diese Medien, die im Besitz Weniger sind, für ein herrschendes System so hohe Wichtigkeit für die Manipulation der Menschen haben.

Wilhelm Domke-Schulz drehte den Dokumentarfilm „Remember Odessa“ und kennt sich seit vielen Jahren bestens mit der Situation in der Ukraine-Krise aus. Als er 2014 bemerkte, was und wie die Medien zum Ukrainekonflikt berichteten, war er entsetzt. Nicht nur lückenhaft, sondern auch regelrecht verlogen wurde die Zusammenarbeit westlicher Kräfte mit faschistischen ukrainischen Truppen hierzulande als Friedens- und Freiheitsbündnis gegen den „Aggressor Russland“ dargestellt.

Über die sogenannten „westlichen Werte“ und warum die hier gepredigte Demokratie niemals vom Volk ausgeht, sprachen wir mit Wilhelm Domke-Schulz, der selbst mehrere Jahre bei den Öffentlich-rechtlichen Medien arbeitete.

►►► Offizielle Webseite: https://domke-schulz-film.de/

Das Buch „Werners wundersame Reise durch die DDR“:
►►► https://tinyurl.com/y7hguty2


Wir senden für euch! Unterstützt uns!
►►► https://eingeschenkt.tv/spenden (Überweisung, PayPal, Flattr)

Bankverbindung:
Kontoinhaber: eingeschenkt.tv
IBAN: DE51 1101 0101 5029 6547 30

Investigativer Journalismus. Unabhängig. Kritisch. Kostenfrei – da durch euch crowdfinanziert!

Unterstützt uns über PayPal:
►►► https://www.paypal.me/eingeschenkttv

►►► Bitcoins spenden:
18i5fEqPHqVqY3DiL14GScyYnXdHfFs4nJ

►►► Etherum spenden
0x1fCd3AB388C10B3d231aF35e0524113D587fD95e

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“
– Erich Kästner –
Jeder Betrag hilft uns! Tausend Dank dafür!

Besucht, abonniert und empfehlt uns auf:

►►► Webseite
►►► YouTube
►►► Odysee
►►► NuoFlix
►►► WirTube
►►► Telegram
►►► Instagram
►►► Facebook
►►► Twitter
►►► Gettr
►►► VK
►►► Podcast
Vorheriger ArtikelABORA-Ausstellung, die begeistert!
Nächster ArtikelPflegekräfte packen aus: Es reicht!